Sicher unterwegs bei Schnee und Eis

Vor dem Fahren bei Schnee und Eis sollte man keine Angst haben - wenn man denn gut vorbereitet an die Sache

Vor dem Fahren bei Schnee und Eis sollte man keine Angst haben - wenn man denn gut vorbereitet an die Sache "heranfährt". Wie Sie am besten entspannt und sicher im Winter unterwegs sind, erfahren Sie hier:

Vor dem Fahren bei Schnee und Eis sollte man keine Angst haben - wenn man denn gut vorbereitet an die Sache Beginnen wir beim Anfahren: Bei glatter Fahrbahn sollte man gegebenenfalls im zweiten Gang anfahren und dabei das Gaspedal streicheln. So kommen Sie zwar nicht zügig vom Fleck, aber ohne Rutschen und durchdrehende Räder. Im Winter gilt erst recht: Fahren Sie in möglichst hohem Gang und damit bei niedriger Drehzahl. In höheren Drehzahlen nicht zu abrupt zurückschalten, bei Automatikautos den Kick-down vermeiden. Die Kupplung sollten Sie stets behutsam kommen lassen. Nicht nur mit der Kupplung sollten Sie vorsichtig umgehen, das gilt natürlich auch für das Gaspedal. So sollten Sie plötzliches Gas geben oder wegnehmen vermeiden. Denn dadurch könnte Ihr Fahrzeug ins Rutschen kommen oder gar ausbrechen. Vermeiden Sie zudem ruckartiges Lenken. Falls Ihr Auto dennoch ins Schleudern kommen sollte, sofort auskuppeln und gefühlvoll, aber schnell, gegenlenken. Wenn sich trotzdem nichts tut, hilft nur noch die Vollbremsung, rät der ADAC. Wenn Sie ohne ABS bremsen, was nur noch bei alten Wagen der Fall ist, heißt es auf glatter Straße auskuppeln und Bremse nur soweit durchdrücken, dass die Räder nicht blockieren. In Kurven oder beim Ausbrechen Ihres Autos schnell von der Bremse gehen, in die gewünschte Fahrtrichtung lenken und dann wieder bremsen. Mit ABS ist bremsen und lenken gleichzeitig möglich. Immer mit voller Kraft bremsen, auch nicht durch ratternde Räder irritieren lassen. Dies ist nur ein Zeichen, dass das ABS regelt. Falls Sie bei normaler Fahrweise ein Pulsieren am Pedal spüren, runter vom Gas! Dann sind Sie nämlich auf glatter Fahrbahn zu schnell unterwegs. Natürlich werden die Bremswege länger auf glatter Fahrbahn, deswegen sollten Sie den Abstand zum Vordermann den Gegebenheiten anpassen. Bei extremer Glätte kann auch mal reines Schritttempo angesagt sein. Auch beim Bergabfahren sollten Sie Vorsicht walten lassen. Geschwindigkeit reduzieren und im niedrigen Gang fahren. Große Abstände zum Vordermann sind hier sowieso Pflicht. Auf Schneeketten müssen Sie zurückgreifen, wenn die Steigungen zu groß werden oder es für bestimmte Straßen oder Regionen vorgeschrieben ist. Wichtig: Wer Schneeketten angelegt hat, muss langsam fahren! In Deutschland maximal 50 km/h. Und wenn die Ketten nicht mehr benötigt werden, gehören sie sofort abgenommen - denn sonst schaden Sie den Ketten und der Straße.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel