Die Stars von damals und heute

20 Jahre nach

20 Jahre nach "Independence Day" kehren die Aliens wieder auf die Erde zurück. Erneut müssen die Menschen die Welt vor ihrer Vernichtung retten. Für "Independence Day: Wiederkehr" hat Regisseur Roland Emmerich neue und alte Stars zusammen getrommelt.

20 Jahre nach Zwei Jahrzehnte nach ihrer krachenden Niederlage starten die Aliens eine neue Angriffsserie. Auch dieses Mal werden zahlreiche Städte in Schutt und Asche gelegt, hier etwa London. Auch asiatische Großstädte müssen daran glauben. Die Welt steht vor ihrem endgültigen Untergang. Kann David Levinson die Apokalypse ein weiteres Mal verhindern? Wie schon im ersten Teil ist Jeff Goldblum wieder in der Rolle des brillanten Wissenschaftlers zu sehen. Ein Wiedersehen gibt es auch mit seinem Vater Julius Levinson (Judd Hirsch, li.) und Thomas J. Whitmore (Bill Pullman, re.). Der sichtlich gealterte Thomas J. Whitmore ist zwar kein US-Präsident mehr. Beim Kampf gegen die Außerirdischen mischt er dennoch mit - trotz Gehhilfe. Vor 20 Jahren führte er den siegreichen Kampf der Menschen gegen die Aliens an und hielt die bis heute wohl meistzitierte Rede der Filmgeschichte. Im ersten Teil hatte David Levinson mit Captain Steven In der Fortsetzung ist er jedoch nicht mehr zu sehen, er kam bei einem Testflug am 24. April 2007 ums Leben. Angeblich hatte Will Smith keine Lust mehr, noch einmal in seine Erfolgsrolle zu schlüpfen. Ein Mit Liam Hemsworth bringt Emmerich zudem einen neuen Helden ins Spiel. Der Freund von Miley Cyrus spielt den Draufgängerpiloten Jake Morrison. Brent Spiner gibt sich als verrückter Wissenschaftler wieder die Ehre. Zwei Jahrzehnte lag Dr. Brakish Okun nach dem ersten Alien-Angriff im Koma, doch nun wacht er nach der Rückkehr der Außerirdischen wieder auf. Neu dabei im zweiten Teil ist Charlotte Gainsbourg. Die Schauspielerin spielt Dr. Catherine Marceaux, eine Wissenschaftlerin, die sich mit Außerirdischen beschäftigt. Sela Ward tritt in die Fußstapfen von Bill Pullman. Sie spielt die US-Präsidentin Lanford. Maika Monroe mimt Patricia Whitmore, die inzwischen erwachsene Tochter des ehemaligen Präsidenten. Sie hat eine Karriere als Kampfpilotin eingeschlagen und ist die beste Freundin von Dylan Dubrow-Hiller und die Partnerin von Jake Morrison. Für die schöne Schauspielerin ist es die bis dato größte Rolle in ihrer noch jungen Karriere. Die Australierin Grace Huang spielt ebenfalls eine Kampfpilotin. Im Film tritt sie als Chinesin Lin Tang auf. Der große Held aus Ob Roland Emmerich einen dritten
Weitere Fotostrecken Zum Artikel