Die größten Unglücke beim Stiertreiben

Rund einhundert Menschen in Pamplona haben gegen das Stiertreiben protestiert.

Rund einhundert Menschen in Pamplona haben gegen das Stiertreiben protestiert.

Rund einhundert Menschen in Pamplona haben gegen das Stiertreiben protestiert. Trotz Protesten von Tierschützern wurde das umstrittene Hunderte von Menschen drängen sich beim Encierro mit den gefährlichen Tieren in die engen Gassen von Pamplona. Jedes Jahr fordern die blutigen Stierläufe etliche Verletzte. Auch hatte es in der Vergangenheit immer wieder Todesopfer gegeben. Ein Mann wird von einem Bullen attackiert. Hier wird ein Teilnehmer beinahe von einem Stier aufgespießt. Zahlreiche Schaulustige haben es sich auf ihrem Balkon gemütlich gemacht und verfolgen das blutige Spektakel lieber aus der Ferne. Wie unberechenbar die Tiere sind, macht dieses Bild deutlich. Trotz allem gehören die Stierkämpfe von Pamplona mittlerweile längst zu einer Touristen-Attraktion. Hier halten Teilnehmer die traditionellen roten Tücher hoch, die sie um den Hals tragen.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel