Die ganze Welt feiert den St. Patrick's Day

Wer nichts Grünes an sich trägt, darf gekniffen werden. Dieser New Yorker ging bei der Parade 2015 auf Nummer sicher und färbte sich sogar seinen Bart.

Wer nichts Grünes an sich trägt, darf gekniffen werden. Dieser New Yorker ging bei der Parade 2015 auf Nummer sicher und färbte sich sogar seinen Bart.

Wer nichts Grünes an sich trägt, darf gekniffen werden. Dieser New Yorker ging bei der Parade 2015 auf Nummer sicher und färbte sich sogar seinen Bart. Der heilige Patrick gilt als der Schutzpatron Irlands. Ihm zu Ehren veranstalten die Iren jedes Jahr am 17. März ein riesengroßes Fest, mit Paraden und Gottesdiensten. Seit 1996 gibt es auch in München eine farbenprächtige Parade. Rund 25.000 Teilnehmer verwandeln Jahr für Jahr die Innenstadt in eine grüne Party-Meile. Selbst in Ungarn marschieren Exil-Iren und solche, die gerne welche wären, durch die Altstadt Budapests. Auch diese Londoner Bobbys erweisen dem kleinen Inselnachbarn die Ehre. An der Ostküste der USA haben die St.-Patrick's-Day-Paraden eine lange Tradition. Kein Wunder, denn dort leben zahlreiche Nachfahren von irischen Auswanderern. Ob in New York... ... oder Boston: Die Teilnahme an den Paraden ist Pflicht. Dem Dresscode muss sich auch dieser Stormtrooper beugen. In Chicago wird sogar der gleichnamige Fluss für einen ganzen Tag grün gefärbt. Nicht weniger feierlich, aber weitaus gediegener geht die Parade da schon im kanadischen Toronto vonstatten. Sogar in Moskau schwappt die grüne Welle lautstark durch die Straßen. Am anderen Ende der Welt beweisen diese beiden Australier, dass es auch ganz ohne Dudelsack und Fahnenschwenken geht.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel