Das sind die neuen Superfoods 2016

Praktisch: Superfoods wie Maca kommen häufig in Pulverform daher. So kann man sie leicht in seinen Speiseplan integrieren.

Praktisch: Superfoods wie Maca kommen häufig in Pulverform daher. So kann man sie leicht in seinen Speiseplan integrieren.

Praktisch: Superfoods wie Maca kommen häufig in Pulverform daher. So kann man sie leicht in seinen Speiseplan integrieren. Die Mangostanfrucht ist reich an Xanthonen, die im Körper antioxidativ wirken und Entzündungen hemmen. Geschmacklich erinnert Mangostan an Litschis. Fitnessjunkies sind momentan verrückt nach diesem Proteinpudding aus Schweden. Pro Portion enthält der laktosefreie Snack 20 Gramm Protein und ist dank seines niedrigen Zucker- und Kohlenhydratgehalts die ideale Leckerei vor oder nach dem Sport. Die Maca-Knolle stammt aus Peru und gilt als Potenzwunder der Inka. Das Superfood senkt außerdem den Cholesterinspiegel und hat eine verdauungsregulierende Wirkung. Macapulver kann in Wasser oder Milch aufgelöst oder zum Backen verwendet werden. Kokosmehl ist glutenfrei und daher vor allem bei Menschen mit Zölliakie sehr beliebt. Weiteres Plus: Es sättigt dank seines hohen Ballaststoffgehalts langanhaltend und enthält weniger Kohlenhydrate als herkömmliche Mehlsorten. Baobab ist die Frucht des afrikanischen Affenbrotbaums und reich an Vitamin C und Eisen. Außerdem wirkt sie präbiotisch und kann somit Darmbeschwerden - zum Beispiel das Reizdarm-Syndrom - lindern. Açai-Beeren sind DAS Superfood aus dem Amazonas. Reich an Antioxidantien, schützen sie die Körperzellen vor den schädlichen freien Radikalen. Diese greifen die Zellwände, wichtige Proteine und sogar die Erbsubstanz an. Seegras enthält jede Menge Eisen, Calcium und Ballaststoffe. Außerdem ist es voller Vitamine und Mineralien wie Zink oder Jod. Ein Gramm braunes Seegras beinhaltet etwa 50-mal so viel Jod, wie es die Tagesempfehlung vorschreibt. Der Moringabaum (auch Meerrettichbaum genannt) stammt ursprünglich aus Nordindien. Moringa enthält außergewöhnlich viele Proteine, Antioxidantien, Vitamine und Mineralstoffe. So ist der Eisengehalt zum Beispiel 25-mal höher als der von Spinat. Teff - die Zweighirse aus Äthiopien - gehört zu den eiweißreichsten Getreidearten. Es ist glutenfrei, reich an essenziellen Fettsäuren und weist einen besonders hohen Calcium-, Magnesium- und Eisen-Gehalt auf.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel