Das sind die größten Promi-Verkehrsrowdys

Fünf Jahre Führerscheinentzug und acht Wochen Haft. So lautete das Urteil gegen George Michael nachdem dieser unter Drogeneinfluss in das Schaufenster eines Londoner Geschäfts raste. 2007 wurde er bereits zu einem zweijährigen Fahrverbot verdonnert.

Fünf Jahre Führerscheinentzug und acht Wochen Haft. So lautete das Urteil gegen George Michael nachdem dieser unter Drogeneinfluss in das Schaufenster eines Londoner Geschäfts raste. 2007 wurde er bereits zu einem zweijährigen Fahrverbot verdonnert.

Immer wieder kommen auch die größten Stars in den Konflikt mit dem Gesetz. Ganz oft sind dabei Verkehrsdelikte der Auslöser. Für den aktuellen Aufreger sorgte nun Enrique Iglesias (40) in Miami. Hier gibt es die spektakulärsten Fälle der letzten Zeit. 2007 fiel Lindsay Lohan als Verkehrsrowdy zum ersten Mal negativ auf, als sie betrunken einen Bordstein rammte. Wenig später lieferte sie sich mit 1,2 Promille eine Verfolgungsjagd. Sie wurde zu einem Tag Haft und drei Jahren Bewährung verurteilt. Teenie-Schwarm Justin Bieber raste mit einem geliehenen Lamborghini in Miami Beach durch die Nacht und wurde von der Polizei wegen illegaler Straßenrennen verhaftet. Er hatte sich mit einem Ferrari duelliert. Alkohol war ebenso im Spiel Reese Witherspoon wurde 2013 verhaftet. Kleiner Unterschied: Sie selbst saß nicht am Steuer, sondern ihr Mann. Eine Kontrolle brachte sie so auf die Palme, dass sie im ebenfalls angeheiterten Zustand ausrastete und die Polizisten wüst beschimpfte. Nick Nolte wurde 2002 zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Warum? Nolte wurde mal wieder von Polizisten aufgehalten, weil er Schlangenlinien fuhr. Vollkommen besoffen saß der Schauspieler auf dem Weg nach Hause hinterm Steuer. Paris Hilton wurde 2007 zu 45 Tage Gefängnis verurteilt. Erneut war sie trotz eingezogenem Führerschein hinters Steuer gestiegen und wurde aufgehalten. Durch ihr öffentliches Betteln und reuiges Verhalten durfte sie nach drei Tagen wieder raus. Mel Gibson kämpft immer wieder mit unkontrollierten Wutausbrüchen. Der Höhepunkt: Gibson wurde 2006 wegen Alkohol am Steuer festgenommen und gab dabei antisemitische Hass-Tiraden von sich. Er wurde zu drei Jahren Bewährung verurteilt. Fünf Jahre Führerscheinentzug und acht Wochen Haft. So lautete das Urteil gegen George Michael nachdem dieser unter Drogeneinfluss in das Schaufenster eines Londoner Geschäfts raste. 2007 wurde er bereits zu einem zweijährigen Fahrverbot verdonnert.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel