Diese Fußballer verlassen die Bundesliga

Sebastian Kehl bestritt 313 Bundesliga-Spiele. Er gewann drei Meisterschafts-Titel und schoss 24 Bundesliga-Tore. Nach Stationen bei Hannover und Freiburg, spielte er fast 13 Jahre für den BVB Dortmund.

Sebastian Kehl bestritt 313 Bundesliga-Spiele. Er gewann drei Meisterschafts-Titel und schoss 24 Bundesliga-Tore. Nach Stationen bei Hannover und Freiburg, spielte er fast 13 Jahre für den BVB Dortmund.

Sebastian Kehl bestritt 313 Bundesliga-Spiele. Er gewann drei Meisterschafts-Titel und schoss 24 Bundesliga-Tore. Nach Stationen bei Hannover und Freiburg, spielte er fast 13 Jahre für den BVB Dortmund. Claudio Pizarro: 382 Spiele bestritt der Stürmer in der Bundesliga. Ursprünglich kam er vom FC Chelsea in die Bundesliga. Zunächst zu Bremen, dann nach Bayern. 176 Tore schoss er da, so viel wie kein anderer ausländischer Spieler in der Bundesliga. Der Belgier Filip Daems bestritt 183 Spiele in der Bundesliga. Alle bei Borussia Mönchengladbach. Ein ganzes Jahrzehnt blieb er dem Verein treu. Besonders vom Elfmeter-Punkt war Daems eine sichere Nummer. 12 von 13 Toren erziehlte er durch Elfer. Ein ganz Großer geht vom Platz: Simon Rolfes hat 287 Bundesliga-Spiele bestritten und 41 Tore erziehlt. Bei Bayer Leverkusen trug er zu recht acht Jahre lang die Kapitäns-Binde am Arm. Der Mazedonier Nikolce Noveski kam vom Zweitligisten Erzgebirge Aue im Jahre 2004 nach Mainz. Für Mainz 05 ging er 254 auf den Platz. Der Abwehrspieler gewann 67 Prozent seiner Zweikämpfe und schoss sogar acht Tore. Zugegeben: Rafael van der Vaart machte einige Zeit vor allem abseits des Platzes von sich Reden. In die Bundesliga kam er 2005 - zum Hamburger SV. Dann folgte ein längerer Ausflug zu Real Madrid und Tottenham Hotspur, bevor er zum HSV zurückkehrte.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel