So bleibt das Sperma fit

Sport macht nicht nur sexy und fit, sondern stärkt auch die Männlichkeit.

Sport macht nicht nur sexy und fit, sondern stärkt auch die Männlichkeit. Wer sich regelmäßig bewegt, kurbelt die Testosteronproduktion an, die wiederum für die Spermienproduktion zuständig ist. Mehr als 90 Minuten Sport am Stück sollten es allerdings nicht sein. Das mindert die Produktion sonst wieder.

Sport macht nicht nur sexy und fit, sondern stärkt auch die Männlichkeit. Sport ja, Anabolika nein! Doping für die Muskeln ist nicht gleich Doping für die Männlichkeit. Männer, esst mehr Möhren! Denn die enthalten Porphyrine. Die kleine blaue Wunderpille ist alles andere als förderlich für die Spermienproduktion. Laut einer britischen Studie schadet sie nämlich der Kopfkappe der Spermien, die wichtige Chemikalien enthalten, um die Wände der Eizelle zu durchbrechen. Ein übertriebener Lebensstil mit zu viel Zigaretten, Alkohol, Stress und anderen Schadstoffen bremsen Spermien aus. Das sollte auch Herr Seehofer im Auge behalten. Aber nun erst einmal Prost! Wer regelmäßig ejakuliert, sollte auch regelmäßig seinen Zink-Speicher wieder auffüllen, denn bei jeder Ejakulation gehen 0,5 Milligramm Zink verloren. Soja ist Spermienkiller, da es viele östrogenartige Substanzen enthält, die für die Verweiblichung des Mannes sorgen. Eingeschnürt hat es keiner gern. Erst recht nicht der Hoden. Nicht umsonst hat ihn Mutter Natur ausgelagert. Wie wär's mal wieder mit einer Pizza? Sie enthält - ebenso wie Paprika, Wassermelonen, Chili und Tomaten - Lycopin und das wiederum vermindert das Risiko, an Prostata-Krebs zu erkranken.
Weitere Fotostrecken Zurück zum Artikel