Wie der BH sexy wurde

Irgendwie müssen Brüste gehalten werden, das war der Menschheit schon immer klar.

Irgendwie müssen Brüste gehalten werden, das war der Menschheit schon immer klar. Jahrhundertelang...

Irgendwie müssen Brüste gehalten werden, das war der Menschheit schon immer klar. ... fiel ihr dazu nichts besseres ein, als Frauen in ein enges Korsett zu pressen. Damit wurde nicht nur die Brust, sondern der gesamte Torso in Form gebracht. Der BH auf dem Foto stammt aus den Nachkriegsjahren. In den USA zeigte damals schon Marilyn Monroe, dass das Drunter durchaus auch etwas hermachen kann. In Deutschland hingegen... Der BH als «Dessous» war hierzulande damals noch weit entfernt. Mitte der 1960er brachte Christian Dior den spitzen BH ganz groß raus, die sogenannte russische Form. Damals begannen die Amerikaner auch, Bügel in die BHs zu stecken. Die gaben auch knapperen Teilen Stabilität. Die Revolutionäre der 68-er Bewegung und auch die Hippies hemmten dann die Entwicklung des BHs. Für Pornostars und Prostituierte gab es natürlich längst Reizwäsche, hier getragen von der Stripperin Dita von Teese. Mit dem Siegeszug der schwedischen Kette HM wurde jedoch der BH zum Alltagskleidungsstück für jedes Mädchen. 1994 etablierte der amerikanische Konzern Sara Lee den Wonderbra, einen Push-Up-BH, den eigentlich schon 1961 eine kanadische Wäschefirma herausgebracht hatte. Auch Mieder werden wieder getragen, und nicht nur auf der Theaterbühne oder beim Oktoberfest. BH bis zum bitteren Ende: Plastinator Gunther von Hagen zieht einer präparierten Leiche einen Büstenhalter über.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel