Sixpacks und Zahnpastalächeln

Schöne Männer so weit das Auge reicht: Bei der Wahl zum «Mister Germany» 2013 treten 17 Prachtkerle gegeneinander an.

Schöne Männer so weit das Auge reicht: Bei der Wahl zum «Mister Germany» 2013 treten 17 Prachtkerle gegeneinander an.

Schöne Männer so weit das Auge reicht: Bei der Wahl zum «Mister Germany» 2013 treten 17 Prachtkerle gegeneinander an. Gepflegt und durchtrainiert müssen sie sein. Und ein bisschen Tanz gehört auch dazu. Der künftige «Mister Germany» muss schließlich wissen, wie er seine Muskeln am besten zur Schau stellen kann. Die weiblichen Zuschauer sind begeistert. Wen wundert's ... ... bei diesen Aussichten. Durchsetzen kann sich am Ende Nummer 12: Jörn Kamphuis aus Berlin ist der neue «Mister Germany». Der 24-Jährige ist studierter Sportökonom und tritt in die Fußstapfen von ... ... Almondy Rose, der den Wettbewerb im Vorjahr mit diesem Auftritt für sich entschieden hatte. Dieses Mal saß er in der neunköpfigen Jury. Der Schärpe darf nun Jörn Kamphuis sein Eigen nennen. Das Podium teilt er sich mit dem zweitplatzierten Matthias Schettler aus Baden-Württemberg (links) und dem Drittplatzierten Erik Vermeulen aus Brandenburg (rechts).
Weitere Fotostrecken Zum Artikel