Die Mode für den nächsten Frühling

Jean Paul Gaultier inszenierte seine Kollektion als Hommage an die Stars der 1980er Jahre.

Jean Paul Gaultier inszenierte seine Kollektion als Hommage an die Stars der 1980er Jahre.

Jean Paul Gaultier inszenierte seine Kollektion als Hommage an die Stars der 1980er Jahre. So ließ Gautier mit diesem Kleid den von Boy George geschaffen Etho-Tramp wiederauferstehen. Karnevalsprinzessin oder Politesse? Jean Paul Gaultier lässt sich von den Stars der 1980er inspirieren. FRANCE: CHLOE SPRING 2013 FASHION SHOW RUNWAY Klassisch-weiblicher Schnitt in Rosé mit verspielt-frechem Schulterblitzer von Chloe. Von Dior ist Bill Gaytten kürzlich als Chefdesigner zu John Galliano gewechselt. Dort macht er klare Ansagen. Schlicht, schwarz, streng und Haut da, wo sie hingehört. Bei der Nicht-Farbe Schwarz geht auch Riccardo Tisci in dieser Kreation für Givenchy's mit. Doch bei ihm darf es etwas opulenter sein. Seine schwungvollen Abschlüsse kombiniert Tisci mit metallischer Strenge. Der Russe Valentin Yudashkin mischt die züchtige Kragenschleife mit blickdurchlässiger Spitze und glanzvoll umspielter Beinfreiheit. Auch hier: Das klassische Kostüm wird eben tief gezurrt und unten weit eingeschnitten. Schon ist es massiv sexy. Auch das ist ein Yudashkin. Abendrobe oder Bademode? Diese Kreation könnte auf Reitsport schließen lassen. Vielleicht soll ihre Trägerin aber auch Dompteuse sein. Nein, eine ganz klare Linie vertritt Valentin Yudashkin in seiner Kollektion wahrlich nicht. Ob frau diesen Perlmutt-Panzer im kommenden Frühling drüber oder drunter tragen soll? Pedro Lourenço ist der einzige Lateinamerikaner bei den Prêt-a-porter-Schauen. Ob er an Material spart, um dem freizügigen Latino-Klischee entgegenzukommen? In der Modeszene gilt er auch als brasilianischer John Galliano, weil er wie der Brite gern Matrialien mixt. Diesmal geht er allerdings... ... allgemein sehr sparsam mit Material um. Ganz anders Leonard. Blumig, aber streng. Maiyet gehört zu den Designern, die Style mit sozialem Gewissen verbinden. Benannt ist das Label übrigens nach der ägyptischen Göttin der Harmonie. Hedi Slimante zeigte seine erste Kollektion für Yves Saint Laurant. Die Neugier auf seine Schöpfungen war groß. Den traditionellen Saint-Laurant-Chic peppte er mit verruchtem Glamour auf. Üppig durfte es auch sein. Oder ganz klassisch, das Cowgirl mit Bogart-Hut-Verschnitt.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel