Jedes Böhnchen gibt ein Tönchen

Der amerikanische Finanzjongleur Bernard Madoff fiel Ende 2008 wegen dubioser Finanzgeschäfte in Ungnade. Ein chinesischer Künstler hat ihm daraufhin mit einem furzenden, springenden Bullen gedacht.

Wer den Ärger hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Der amerikanische Finanzjongleur Bernard Madoff fiel Ende 2008 wegen dubioser Finanzgeschäfte in Ungnade. Ein chinesischer Künstler hat seiner daraufhin mit einem furzenden, springenden Bullen gedacht, der Madoff - in Form eines Teufels - gegen die Wand rammt. Die kritische Auseinandersetzung mit dem gebeutelten Kapitalismus war in einer Ausstellung von Chen Wenling unter dem Titel «Notausgang» im Pekinger Künstlerviertel 798 zu sehen.

Der amerikanische Finanzjongleur Bernard Madoff fiel Ende 2008 wegen dubioser Finanzgeschäfte in Ungnade. Ein chinesischer Künstler hat ihm daraufhin mit einem furzenden, springenden Bullen gedacht. Es war der fürchterliche Gestank, der einen Bauern in Australien Schlimmes ahnen ließ: Weil er eine undichte Gasleitung auf seinem Bauernhof befürchtete, alarmierte der Mann die Feuerwehr. Doch die fand: ein furzendes Schwein. Auf dem Wacken Musikfestival wird jedes Jahr ausgelassen gefeiert. Auf einem Zeltfest in der Steiermark endete der Spaß allerdings mit einer Anzeige. 50 Euro Strafe bekam dort ein junger Mann aufgedrückt, weil er im Beisein von Polizisten gefurzt hatte. Madenfürze haben besondere antibiotische Qualitäten, die helfen, Wunden schneller heilen zu lassen. Das fanden Forscher in Singapur heraus. Sie sollen das Wachstum von Bakterien hemmen, die normalerweise die Wundheilung verhindern. Gestatten: Mr. Methane, von Beruf Kunstfurzer. Der Mittvierziger aus Macclesfield in Großbritanien hat die seltene «Gabe», im Takt von Musik furzen zu können. 2009 schaffte er es damit sogar ins Vorfinale des Supertalents. Hollywoodstar George Clooney outete sich bei einem Interview mit dem US-Musikmagazin Rolling Stone als absoluter Furzfan. Zusammen mit seinen Freunde amüsiere er sich königlich über die «lustigste Sache in der Geschichte der Menschheit». Angst, im Schlaf zu sterben? Einem Mann im Sinai ist das tatsächlich passiert. Todesursache, die in seinem Obduktionsbericht stand: Mors per flatum, Tod durch Abwind. Furze können brennen - doch nur bei 30 Prozent der Menschen. Nämlich dann, wenn sie ein bestimmtes Bakterium in ihrem Darm haben. Ein irischer Bauer wollte das testen und fackelte dabei seine komplette Scheune ab.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel