Die Tops und Flops der Coversongs

Die Coverversion von Joan Jetts I Love Rock'n'Roll brachte Britney Spears im September 2010 den Titel schlechtester Coversong aller Zeiten ein. Der Meinung waren 15.000 Leser des New Musical Magazine.

Die Coverversion von Joan Jetts I Love Rock'n'Roll brachte Britney Spears im September 2010 den Titel «schlechtester Coversong aller Zeiten» ein. Der Meinung waren 15.000 Leser des New Musical Magazine.

Die Coverversion von Joan Jetts I Love Rock'n'Roll brachte Britney Spears im September 2010 den Titel schlechtester Coversong aller Zeiten ein. Der Meinung waren 15.000 Leser des New Musical Magazine. Am anderen Ende der Liste standen Muse, die mit Feelin' Good den besten Coversong aller Zeiten herausbrachten. Er wurde 1965 von Anthony Newley und Leslie Bricusse für ein Broadway-Musical geschrieben. I'll Be Missing You von Puff Daddy stand insgesamt elf Wochen auf Platz eins der deutschen Singlecharts. Er machte damit dem Original Every Breath You Take von The Police alle Ehre. Sie versuchten sich an den populären Abba-Songs - und scheiterten restlos:Die A-Teens coverten sämtliche Songs ihres schwedischen Vorbilds, dass es in den Ohren nur so schmerzte. Unzählige Male wurde auch Hallelujah - im Original von Leonard Cohen - gecovert. Jeff Buckley machte das so gut, dass er 2007 von der britischen Zeitschrift Qin einer Rangliste als bestes Lied aller Zeiten genannt wurde. DJane Marusha schaffte ihren Durchbruch mit der Techno-Version von Judy Garlands Somewhere Over The Rainbow. Ein Ohrenschmaus ist dieses Cover deshalb noch lange nicht. Dass es wesentlich besser geht, bewies der bereits verstorbene Hawaiianer Israel Kamakawiwoʻole - kurz IZ - der den Song 1995 neu aufnahm, aber erst 2010 großen Erfolg damit erlangte. Bob Dylan schrieb 1973 das Original von Knockin'On Heavens Door. Unzählige Musiker versuchten sich seitdem an Coverversionen. Die wirklich beste Version kam von Guns'n'Roses im Jahr 1991. Oli P., der Milchreisbubi, bei dem die Mädchen nur so dahinschmolzen - und dem sie auch den Coversong von Grönemeyers Flugzeuge im Bauch gerne abnahmen - obwohl der bis heute Ohrenschmerzen verursacht. Keinen Deut besser:Blümchens Hardcore-Flimmerversion von Queens Bicycle Race. Killing Me Softly machte die Fugees zu Stars - und das auch zu Recht. Ihre Version des Songs von Norman Gimbel und Charles Fox kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Es kann nur einen geben:Auch wenn UB40 mit dem Coversong des Elvis-Presley-Klassikers Can't Help Falling In Love erfolgreich war, ist und bleibt der King of Rock'n'Roll der einzig Wahre. Als Kid Rock mit All Summer Long eine Adaption des Lynyrd-Skynyrd-Songs Sweet Home Alabama wagte, verhalf er sogar dem Original noch einmal zu einem späten Erfolg. Rihannas Songs laden immer wieder zum Covern ein:Jamie Cullum ist mit seiner Klopf- und Klavier-Version von Don't Stop The Music ein sehr hörenswertes gelungen. Auch er versuchte sich an einem Coversong:Travie McCoy coverte Supergrass'Alright. Was dabei herauskam, ist mehr Gequietsche und Gequake und dem Original alles andere als würdig. Mit den Weathergirls sollte man es lieber nicht aufnehmen, wenn man so ein Strich in der Landschaft ist wie Gerri Halliwell:Ihre Version von It's Raining Man hat weder Power noch das gewisse Etwas.
Weitere Fotostrecken Zurück zum Artikel