Im grünen Bereich

Nach dem Elektro-Hype der 1990er Jahre kommen erst jetzt eine Reihe von Elektro-Autos auf den Markt: Auch der Mercedes A-Klasse E-Cell geht von der Steckdose an den Start.

Nach dem Elektro-Hype der 1990er Jahre kommen erst jetzt eine Reihe von Elektro-Autos auf den Markt: Auch der Mercedes A-Klasse E-Cell geht von der Steckdose an den Start.  

Nach dem Elektro-Hype der 1990er Jahre kommen erst jetzt eine Reihe von Elektro-Autos auf den Markt: Auch der Mercedes A-Klasse E-Cell geht von der Steckdose an den Start. Abgesehen von der ruckfreien Beschleunigung und dem leisen Surren fährt sich die elektrische A-Klasse wie ihre konventionell angetriebenen Brüder. Nach 150 Sachen wird sanft abgeregelt, um die Reichweite nicht unnötig zu verkürzen - der Mercedes würde locker 170 km/h schaffen. Im Cockpit erinnert auf den ersten Blick nur die Energieanzeige an den Elektroantrieb, sie ersetzt den Drehzahlmesser. Der Fahrer hat die Nadel stets im Augenwinkel. Im grünen Bereich wird Energie beim Bremsen zurückgewonnen oder zumindest energiesparend gefahren, im roten Bereich nutzt die A-Klasse den Elektro-Boost voll aus und verbraucht dabei reichlich Energie. Mercedes gibt als Ladezeit die Dauer an, nach der 100 Kilometer Reichweite zur Verfügung stehen. An einer normalen Steckdose mit 230 Volt ist das nach acht Stunden der Fall. Unter der Gepäckraumabdeckung sind fein säuberlich die Ladekabel verstaut. Die beiden Lithium-Ionen-Batterien der A-Klasse E-Cell finden Platz im Unterboden. Der Fünfsitzer behält sein komplettes Kofferraumvolumen ... ... das Kofferraumvolumen beträgt 435 Liter und sogar 1370 Liter bei umgeklappten Rücksitzen. Weil die Abwärme der Motorkühlflüssigkeit fehlt, braucht der Stromer eine elektrisch betriebene Heizung mit einem Heizwiderstand. Das funktioniert ungefähr so wie beim Haartrockner. Erst einmal werden nur 500 Elektro-Mercedes gebaut und ab 2011 an ausgewählte Kunden verleast. Rund ein Drittel der Autos geht nach Deutschland - für eine monatliche Leasingrate von stolzen 900 Euro.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel