Der Meilenstern

In vielen Ländern schrubbt der W123 Kilometer um Kilometer, obwohl alle über 25 Jahre und viele mehr als 1 Million Kilometer auf dem Buckel haben.

In vielen Ländern schrubbt der W123 weiter Kilometer um Kilometer. Dabei hat er oft schon mehr als eine Million auf dem Tacho und mindestens 25 Jahre auf dem Buckel: seit 1985 wird das Modell nämlich nicht mehr gebaut.

In vielen Ländern schrubbt der W123 Kilometer um Kilometer, obwohl alle über 25 Jahre und viele mehr als 1 Million Kilometer auf dem Buckel haben. Die fahrendedeutsche Wertarbeit mit Stern schätzt auch Mohammed. An seinem Taxi ist zwar alles nicht mehr tipptopp, aber es fährt und fährt. An den Außenspiegeln pappen verblichene ... ... Deutschland-Aufkleber. Diese Autos kriegt man einfach nicht kaputt, sagt der Taxi-Fahrer, der im marokkanischen Fez mit seinem Mercedes 240 D die ganze Familie ernähren muss. Auch die deutschen Taxifahrer schwören noch heute auf die Qualitäten des Mercedes W123: gemütlich und nahezu unzerstörbar. Melissa Hardy aus Berkeley, Kalifornien, ist auch ein Fan des Youngtimers. Auf ihrem fast 30 Jahre alten champagnerfarbenen Mercedes prangt ein dicker Turbodiesel-Schriftzug. Sie tankt Bio-Diesel, hergestellt aus Frittenfett. Mohammed und Melissa sind nur zwei Vertreter der riesigen, weltweiten Fangemeinde, die diese Baureihe bis heute hat. Die Limousine trat Mitte der 1970er Jahre ein schweres Erbe an. Der W123 wuchs gegenüber seinem Vorgänger ein gutes Stück in die Länge, doch die 4,7 lange und 1,7 Meter Limousine brachte mit 1,39 Tonnen nicht mehr auf die Waage als ein Kompaktwagen von heute. Das Basismodell 200 hatte einen Vierzylinder-Vergasermotor mit 94 PS unter der Haube und kostete im Januar 1976 exakt 18.400 D-Mark. Hier im Bild: Mercedes W123 - 200 und 230 E (rechts). Der Mercedes W123 hätte auch eine Revolution mit Wankelmotor werden können, aber die Ölkrise von 1973 verhinderte dies. Den Mercedes W123 gab es auch als Langversion. Das Coupé 230 C erschien 1977. Es ging aber nicht unbedingt als elegantestes Coupé mit Stern auf der Haube in die Geschichte ein. Hier im Bild ein Exportmodell des Mercedes W123. Auch nicht gerade in Hingucker, aber für viele Käufer eine willkommene Ergänzung der Palette war die Kombiversion, das T-Modell. Nach der Fertigung von fast 2,7 Millionen Autos, von denen eine Million in alle Welt exportiert wurden, stellt man 1985 die Herstellung aller Varianten des W123 ein.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel