Legalisieren, um Leben zu retten?

Wer Drogen nimmt, macht sich strafbar. Deshalb ist Drogensucht keine Krankheit wie jede andere, sondern eng mit Kriminalität, Gefängnisaufenhalten und Gewaltverwoben.

Wer Drogen nimmt, macht sich strafbar. Deshalb ist Drogensucht keine Krankheit wie jede andere, sondern eng mit Kriminalität, Gefängnisaufenthalten und Gewalt verbunden. Doch fordern Politiker auch in Deutschland die Freigabe von Drogen.

Wer Drogen nimmt, macht sich strafbar. Deshalb ist Drogensucht keine Krankheit wie jede andere, sondern eng mit Kriminalität, Gefängnisaufenhalten und Gewaltverwoben. Am weitesten verbreitet ist in Deutschland Cannabis. Insgesamt sei der Drogenkonsum in Deutschland rückläufig, sagte Dyckmans, als sie am 11. November ihren Bericht vorstellte. Um schwer Abhängige aus der Kriminalität zu holen, hat der Bundestag im Mai 2009 Heroin auf Krankenschein zugestimmt. In Mittelamerika weht ein anderer Wind. Der Drogenkrieg hat dort seit 2006 allein in Mexiko mehr als 20.000 Todesopfer gefordert. Gelegentlich geht der Staatsanwalt ein dicker Fisch ins Netz, wie hier der mexikanische Mafiaboss Sergio Enrique Villarreal Barragan alias El Grande. Doch durchsetzen können sich Polizei und Militärs nicht gegen die Drogenbosse. Zur Strategie des Anti-Drogen-Kampfes gehört auch die flächendeckende Vernichtung von Drogen, wie hier in Panama, und ihrer Anbauflächen. Doch es bleibt eine Sysiphosarbeit. Einige Politiker und Intellektuelle, wie zum Beispiel der peruanische Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa, fordern deshalb die Legalisierung der Drogen. Die würde in ihren Augen zumindest den Drogenkrieg und die Macht der Kartelle beenden. Auch Alkohol und Nikotin werden inzwischen als gefährlicher wahrgenommen als noch vor einigen Jahren. Suchtforscher Heino Stöver wünscht sich einen ähnlich offenen und verantwortungsvollen Diskurs für harte Drogen. Zumindest bei Cannabis rückt dies langsam näher. Portugal und Tschechien haben die Mengen für Eigenbedarf deutlich erhöht, und auch in Deutschland werden viele Verfahren eingestellt.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel