Alltags-Gefährt mit Klasse

Mercedes 300 SL Rallye Roadster

Autos werden vom Rumstehen nicht besser: Dieser Oldtimer steht nicht in Ausstellungen, dieser Klassiker fährt noch heute durch die Welt.

Mercedes 300 SL Rallye Roadster Auf zahlreichen Oldtimer-Rallyes hat er in den letzten Jahren weltweit sein Können gezeigt ... ... Die Rallyeversion hat die anspruchsvolle Ennstal Classic in den Bergen der Steiermark ebenso souverän hinter sich gebracht wie die Rundfahrt Adelaide-Classic in Australien oder den Hochgeschwindigkeits-Event Colorado Grand in den Rocky Mountains. Ein Rennlenkrad ist das weiße Bakelit-Steuer nicht, aber zum Minimal-Chic des Mercedes 300 SL passt es. 215 PS verstecken sich in dem schokofarbenen Renner ... Die Rallyeversion mit dem doppelten Edelstahlauspuff leistet 10 bis 15 PS mehr als in Serie. Hier macht sich auch die bessere Fahrbarkeit des historischen Boliden bemerkbar. Gerade im höheren und hohen Drehzahlbereich scheint der 300er deutlich freier zu Dieser schokobraune 300 SL Roadster ist kein Shoeshine-Car, wie die Amerikaner sagen. Dieser 300er will gefahren und durch die Kurven gejagt werden. Unter Liebhabern gelten die mächtigen Zusatzscheinwerfer als optische Beleidigung für die ansonsten fein gestylte Karosse. Ebenso nachgerüstet sind die Überrollbögen: Weil der Rahmen der SL-Windschutzscheibe in den 1950er Jahren für einen etwaigen Überschlag nicht derart versteift war wie heute, sind die beiden Schutzbögen zudem noch höher als die Windschutzscheibe selbst. Die schmalen schmalen 185er Pneus bringen bei höherem Tempo Unruhe in den Wagen. Doch die sind nun einmal original. Darauf wurden Fahrzeug und Fahrwerk seinerzeit bei der Entwicklung abgestimmt, so Mercedes-Experte Mike Kunz, gerade u Wem der Fahrtwind bei 180 km/h die Frisur zerreißt, dem kommen die grandiosen Rennsporterfolge des 300 SL in den Sinn. Die meisten feierten in den 1950er Jahren allerdings die Flügeltürer und die Rennversionen des 300 SLS -doch auch dahinter muss sich der
Weitere Fotostrecken Zum Artikel