Heiße Reifen, heißes Blech

Willkommen im Land der unbegrenzten Tuning-Möglichkeiten: Spricht man da noch von höher gelegt? Ein Kettenfahrzeug der Superlative - ein krass umgestylter Hummer  - empfängt die Besucher der SEMA 2010.

Willkommen im Land der unbegrenzten Tuning-Möglichkeiten: Spricht man da noch von höher gelegt? Ein Kettenfahrzeug der Superlative - ein krass umgestylter Hummer - empfängt die Besucher der SEMA 2010.

Willkommen im Land der unbegrenzten Tuning-Möglichkeiten: Spricht man da noch von höher gelegt? Ein Kettenfahrzeug der Superlative - ein krass umgestylter Hummer  - empfängt die Besucher der SEMA 2010. Die coolste und abgefahrenste Autoshow der Welt lädt mittlerweile zum 47. Mal in die Spielermetropole Las Vegas. Wie eine Kobra klinken Lowrider wie dieser ihre Unterkiefer aus. 1957 baute Ron Aguirre den ersten - damals noch mit einer handbetriebenen Hydraulikpumpe. Die Feuerstreifen auf schwarzem Blech und die blitzenden Chrom-Räder verraten schnell, dass es sich hier nicht um Muttis Einkaufswagen handelt. Wo Monster draufsteht ist auch Monster drin: Unter der Haube des Gymkhana Three Fiesta stecken brutale 850 PS. Restore a musclecar ist das Motto der gleichnamigen Restaurationsfirma aus Nebrasca. Wenn der 6,2-Liter große Motor des Pontiac Trans Am SE Protouring zu scheppern beginnt, dann warten 625 PS auf ihren Einsatz. Autsch! Der Camaro 2GO aus der Designschmiede Rick Bottom ist eine Waffe - zugegeben eine wunderschöne: 1000 PS leistet der Bolide dank von Vortech aufgepumpten Achtzylinder. So sicher wie der Tod: Wo Totenschädel und Gebeine das schwarzlackierte Heck zieren, da sitzt der Teufel garantiert am Steuer. Für Tuner ist die SEMA in den USA ein Muss.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel