Merapi bringt Tod und Verwüstung

Der Merapi ist wieder aktiv, so aktiv wie seit 100 Jahren nicht mehr. Eine glühende Aschewolke ging auf die Umgebung nieder ...

Der Merapi ist wieder aktiv, so aktiv wie seit 100 Jahren nicht mehr. Eine glühende Aschewolke ging auf die Umgebung nieder ...

Der Merapi ist wieder aktiv, so aktiv wie seit 100 Jahren nicht mehr. Eine glühende Aschewolke ging auf die Umgebung nieder ... ... bis zu einem Kilometer hoch stieß das speiende Ungetüm seine unheilvolle Ladung in den Himmel. Für die Menschen in der Umgebung ... ... bedeutet dies Lebensgefahr. Dutzende Anwohner wurden getötet, viele verletzt. Doch immer wieder lockt der fruchtbare Vulkanboden Menschen an. Seit einigen Wochen bereits ist der Merapi wieder aktiv, wie die Rauchfahne am Krater anzeigt. Auch der Flugverkehr ist durch den Merapi behindert. Die Aschewolke zieht in den Himmel. Der Ascheregen bedeckt die gesamte Umgebung. Menschen schützen sich mit Atemmasken vor der gefährlichen Luft ... ... doch für viele Menschen kam jede Hilfe zu spät. Retter transportieren Leichen ab. Auch viele Tiere fielen dem Merapi zum Opfer. Im indonesischen Dorf Cangkringan liegen tote Kühe umher. Spektakulär entlädt sich der Druck aus dem Erdinnern am Krater des Merapi.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel