Sanfte Hilfe bei Frauenleiden

Mönchspfeffer lindert Prämenstruelles Syndrom.

Mönchspfeffer bei Prämenstruellem Syndrom: Seine pfefferscharfen Früchte enthalten Flavonoide und ätherisches Öl. Sie helfen vor allem bei Symptomen wie Brustspannen, Kopfschmerzen sowie Zyklusstörungen und bringen den Hormonhaushalt ins Gleichgewicht. Möchspfeffer sollte nur als Präparat aus der Apotheke eingenommen werden.

Nicht nur gut fürs Bier: Hopfen lindert Wechseljahresbeschwerden. Traubensilberkerze hilft bei Wechseljahresbeschwerden. Bei Regelschmerzen hilft Gänsefingerkraut. Der Frauenmantel soll die Regelblutung regulieren und bei Wechseljahresbeschwerden helfen. Mönchspfeffer lindert Prämenstruelles Syndrom. Nicht nur als Glückbringer ein guter Fang: Rotklee hilft bei Ostrogenmangel. Der Achtelschachtelhalm hilft bei Harnwegsinfekten.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel