Der ehrliche Tscheche

Wenn Coolness keine Rolle spielt und man ohnehin meist nur zu zweit unterwegs ist, dann kann man sich getrost für einen Skoda Fabia 1.2 TSI entscheiden.

Wenn Coolness keine Rolle spielt und man ohnehin meist nur zu zweit unterwegs ist, dann kann man sich getrost für einen Skoda Fabia 1.2 TSI entscheiden.

Wenn Coolness keine Rolle spielt und man ohnehin meist nur zu zweit unterwegs ist, dann kann man sich getrost für einen Skoda Fabia 1.2 TSI entscheiden. Die gute Fahrleistung, das passable Platzangebot vorn als auch hinten, das ausgewogene Fahrwerk, die exakte Schaltung und die grundsolide Verarbeitung sind die Pluspunkte, die der Tscheche einfahren kann. Negativ ins Gewicht fallen die schwache Serienausstattung, der kleine Tank und der relativ hohe Spritverbrauch. Laut Werksangabe soll der Fabia 1.2 TSI mit seinen 86 PS im Durchschnitt 5,2 Litern Super schlucken. Doch selbst bei sparsamen Gasgeben braucht der Kleinwagen mehr als sieben Liter, in der City sogar noch einen Liter mehr. Regenerative Bremsen oder eine Start-Stopp-Automatik gibt es nur beim Ökomodell Fabia Greenline. Im Kofferraum lässt sich viel verstauen: Zwischen 315 und 1180 Liter Ladegut finden hier Platz. Zugegeben, Chic sieht anders aus. Aber ein aufgeräumter, wertig verarbeiteter Innenraum hat auch etwas für sich. Der Fabia wirbt mit 4 Sitzplätzen. Im Gegensatz zu manch anderen Kleinwagen können im Fond auch wirklich zwei Erwachsene Platz nehmen. Bei den Basisversionen Fabia und Fabia Classic gibt es an Bord nicht einmal das nötigste: Zu den Extras zählen bereits Klimaanlage, beheizbare Spiegel, elektrische Fensterheber hinten und das Radio. Um einen gewissen Komfort genießen zu können, sollte man sich unbedingt für den 15.080 Euro teuren Škoda Fabia 1.2 TSI Ambiente entscheiden. Der ist serienmäßig mit sechs Airbags, ESP und ABS, sowie Tempomat, Klimaanlage und Schaltpunktanzeige ausgestatte
Weitere Fotostrecken Zum Artikel