Der Alpenexpress

Wo sollten sich die Schönen und Reichen in Europa zur Winterzeit aufhalten, wenn nicht in Davos, Kitzbühel oder eben Sankt Moritz? Hier zeigt man gerne, was man hat.

Wo sollten sich die Schönen und Reichen in Europa zur Winterzeit aufhalten, wenn nicht in Davos, Kitzbühel oder eben Sankt Moritz? Hier zeigt man gerne, was man hat.

Wo sollten sich die Schönen und Reichen in Europa zur Winterzeit aufhalten, wenn nicht in Davos, Kitzbühel oder eben Sankt Moritz? Hier zeigt man gerne, was man hat. Der ehemalige Schah von Persien, Mohammad Reza Pahlavi, lebte in den Wintermonaten gerne in einer exklusiven Herberge im noblen Schweizer Wintersportort. Für eine standesgemäße Motorisierung und die nötige Aufmerksamkeit war die brandneue Flunder Lamborghini Miura genau das richtige Fahrzeug. Schah Mohammad hatte bei Firmenchef Ferruccio Lamborghini persönlich eine Einzelanfertigung des neuen Miura bestell Sonst ist der Wagen serienmäßig, erklärt Balboni,ehemaliger Cheftestfahrer von Lamborghini,  mit einem Lächeln, es gab sonst keine Extras bei dem Wagen - nur die Klimaanlage. Was sollte es auch geben, der Wagen war für damalige Verhältnisse komplett ausgestattet: weiße Ledersitze, elektrische Fensterheber, Renngurte und ein Philips Radio. Den zweiten Wischer ließ der Schah abmontieren. Schließlich brauchte er am Steuer des nor Irgendwie ist alles wie damals: Die tiefrote Flunder kauert vor dem eleganten Hotel des Baines am Ortsausgang von Sankt Moritz erwartungsvoll auf dem Asphalt. Das Hineinklettern vollzieht sich leichter als erwartet und nach dem Kreisverkehr geht es direkt Der Zwölfzylinder-Mittelmotor mit seinen knapp vier Litern Hubraum brüllt bereits bei 3000 Touren, dass die meisten Einwohner von Sankt Moritz zumindest jetzt alle im Bett stehen müssten. Der Bolide des ehemaligen Schahs befindet sich mittlerweile in der Hand eines Schweizer Lamborghini-Sammlers. Der erstand den Wagen vor rund eineinhalb Jahren von dem Hollywood-Schauspieler Nicolas Cage, so Valentino Balboni, der den Renner Die normalen Vier-Liter-Triebwerke der Miura-Modelle leisteten rund 350 PS. Valentino Balboni: Dieser Miura sollte so rund 380 PS haben. Den Julierpass hinter Sankt Moritz hinauf zeigt der Lamborghini schnell sein Potenzial. Die Kupplung ist ... doch das knüppelharte Gaspedal des Miura belohnt jeden engagierten Tatendrang des Piloten mit einem brünstigen Brüllen und einer eindrucksvollen Bewegung der Tachonadel. ... die Welt der sehenswerten Schweizer Alpen fliegt nur so an einem vorbei und wäre das Wetter besser, man könnte es so recht fliegen lassen. Doch mit Hinweis auf Temperaturen von kaum über null Grad Celsius, anhaltendem Regen und der Reifen, die schon bessere Zeiten gesehen haben, muss es heute etwas zivilisierter gehen.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel