Löten statt schrauben

Patrick L. Cadam von Green Gears aus San Francisco ist auf die Umrüstung von Hybridautos spezialisiert. Seitlich an seinem Prius prangt der Schriftzug 100 + MPG ...

Patrick L. Cadam von Green Gears aus San Francisco ist auf die Umrüstung von Hybridautos spezialisiert. Seitlich an seinem Prius prangt der Schriftzug «100 + MPG» ...

Patrick L. Cadam von Green Gears aus San Francisco ist auf die Umrüstung von Hybridautos spezialisiert. Seitlich an seinem Prius prangt der Schriftzug 100 + MPG ... ... übersetzt heißt das: Mehr als 100 Meilen pro Gallone, also weniger als 2,5 Liter Benzinverbrauch pro 100 Kilometer. Normale Hybridautos wie der Toyota Prius III oder der Ford Fusion Hybrid schaffen nach dem amerikanischen Berechnungssystem gerade einm Die magische Zahl von 100 MPG ist nur durch stärkere Batterien zu erreichen, die die rein elektrische Reichweite des Hybriden erhöhen und die über Nacht an der heimischen Steckdose geladen werden - das Prinzip des Plug-In Hybriden. Weil die Autoindustrie erst nach und nach solche Fahrzeuge auf den Markt bringt, rüsten Firmen wie 3ProngPower oder Green Gears Fahrzeuge in Eigeninitiative zu Teilzeitstromern mit Stecker um. Bei Green Gears findet das Elektro-Tuning bereits in großem St Wir haben schon rund 500 Fahrzeuge umgerüstet, und die Zahl wächst von Jahr zu Jahr, sagt Firmenchef Patrick Cadam. Um die Zusatzbatterie zu integrieren, müsse man an der Systemarchitektur des Prius nur minimale Änderungen vornehmen. Patrick betont, dass seine Umrüstung von der kalifornischen Umweltbehörde offiziell anerkannt und sogar der ehemalige CIA-Direktor James Woolsey einer seiner ersten Kunden gewesen sei. Die Leute kommen nicht nur zu uns, um etwas für die Umwelt zu t Sehen Sie, da ist schon wieder einer. Und da drüben auch, sagt Paul Guzyk, wenn er durch Berkeley. In der Stadt in Kalifornien sieht man so viele Prius wie sonst nirgends in den USA. Früher haben wir als Kinder auf dem Rücksitz immer dieses Spiel gespielt: Wenn man einen VW Käfer sah, musste man seinen Bruder in die Seite knuffen. Heute ist der Prius der Käfer, sagt Guzyk. Paul Guzyk, einer der Gründer des Unternehmens 3ProngPower, hat seinen Prius zum Plug-In-Hybriden umgerüstet. Ein Lithium-Ionen-Akku unter dem Kofferraumboden ergänzt die Nickel-Metallhydridbatterie des Autos und spendet 10 kWh Zusatzenergie. Pauls Auto fällt nicht weiter auf, dabei hat er es faustdick hinter den Batterien: Am hinteren Stoßfänger befindet sich eine Stromanschluss, und Paul gleitet schon seit mehr als fünf Meilen lautlos und rein elektrisch durch die Universitätsstadt Berk Die Umrüstung kostet 12.000 Dollar, umgerechnet rund 9000 Euro. Ein 2-Kilowattstunden-Paket ist bereits für 3000 Dollar zu haben. Die rein elektrische Reichweite des umgerüsteten Prius schwankt je nach Batteriekapazität und Fahrweise. Wer täglich nur 20 Meilen zur Arbeit fährt, muss im Idealfall gar nicht mehr tanken, sagt Paul Guzyk. Die Zusatzbatterie soll eine Lebensdauer von 5000 Ladezyklen besitzen. Ein sogenannter Step-Up-Konverter macht die 48-Volt-Zusatzbatterien für das 240 Volt-System des Prius nutzbar.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel