Jubelnde Homosexuelle

Vier amerikanische und ein deutsches Team: Cheer NYist eines der amerikanischen Teams, die beim Cheerleading-Wettkampf antreten. Lesben, Schwule, Bi- und Transexuelle, aber auch Heteros können bei den New Yorkern mitmachen.

Vier amerikanische und ein deutsches Team: Cheer NY ist eines der amerikanischen Teams, die beim Cheerleading-Wettkampf antreten. Lesben, Schwule, Bi- und Transexuelle, aber auch Heteros können bei den New Yorkern mitmachen.

Vier amerikanische und ein deutsches Team: Cheer NYist eines der amerikanischen Teams, die beim Cheerleading-Wettkampf antreten. Lesben, Schwule, Bi- und Transexuelle, aber auch Heteros können bei den New Yorkern mitmachen. Cheer SF heißt das Team aus San Francisco. Die Teams treten in zwei Kategorien gegeneinander an: Show Cheer und Stunt Cheer. Cheerleading ist eine Mischung aus Turnen, Tanz und Akrobatik. Die amerikanischen Cheerleader setzen sich in ihrer Heimat für gemeinnützige Zwecke ein und sammeln Spenden für Brustkrebsforschung und Aidshilfe. Sanford (vorn) ist der Trainer von Cheer SF. Nguyen ist seit 2002 bei Cheer SF dabei. Er tanzt nicht nur, sondern lässt sich auch gern in die Luft werfen. Aber die Cheerleader können auch auf dem Boden bleiben. Ganz so akrobatisch geht es bei dem einzigen deutschen Team, den Berliner Jungs, nicht zu. Bei ihnen wird höchstens einer in die Luft gehoben. Und natürlich wird ganz viel gepuschelt. Am Ende bekommen die Berliner Jungs zwar keine Medaille, feiern aber ausgelassen mit der harten Konkurrenz. Cheer SF gewinnen die Goldmedaille im Show Cheer und später auch im Stunt Cheer.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel