Deutschlands schönste Urlaubsorte

«Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.» Das fragen sich immer mehr Deutsche und urlauben im eigenen Land - so auch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.

Immer mehr Deutsche urlauben im eigenen Land - so auch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. News.de zeigt die schönsten Urlaubsorte der Bundesrepublik in alphabetischer Reihenfolge. A wie Allgäu: Mit Deutschlands südlichster Gemeinde Oberstdorf und sehenswerten Orten wie Bad Hindelang oder Füssen ist das Allgäu ein Flecken Erde, der jedes Jahr Hunderttausende Touristen begeistert.

«Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.» Das fragen sich immer mehr Deutsche und urlauben im eigenen Land - so auch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. B wie Berchtesgaden: Der Alpenort besticht mit seinem Watzmann-Panorama und ist unter anderem wegen des durch Adolf Hitler weltberühmten Obersalzbergs bekannt. C wie Chiemsee: Der Chiemsee mit der Insel Herrenchiemsee, auf der König Ludwig II. (1845-1886) einst ein Versailles-Abbild bauen ließ, wird auch «Bayerisches Meer» genannt. D wie «Deutschlands Mittelgebirge»: Sie sind besonders bei Wanderfreunden beliebt. E wie Erlebnisurlaub: Freizeitparks boomen und zählen jährlich etwa 25 Millionen Besucher, auch wenn sie für Familien letzten Endes immer ein teurer Spaß sind. F wie Feldberg: Der Feldberg ist der höchste Berg des Schwarzwalds. G wie Görlitz: Die östlichste Stadt Deutschlands blieb im Zweiten Weltkrieg fast völlig unzerstört. H wie Helgoland und Hiddensee: zwei legendäre Inseln. I wie die Insel Rügen: Deutschlands größte Insel liegt vor der pommerschen Ostseeküste. J wie Juist, stellvertretend für die Ostfriesischen Inseln K wie Konstanz, stellvertretend für den Bodensee: Der Bodensee heißt im Französischen «Lac de Constance» (Konstanzer See). L wie Lutherstadt Wittenberg: In sieben Jahren ist es 500 Jahre her, dass in Wittenberg Martin Luther seine berühmten Thesen an die Schlosskirche anbrachte und damit nach Ansicht vieler Historiker die Moderne begann. M wie Mittelrheintal und Moseltal: Romantischer als diese beiden Flusstäler im Westen Deutschlands geht es kaum. Es locken Burgen, Schlösser, Weinberge und nicht zuletzt die Loreley am Rhein. N wie Neuschwanstein: Ein steingewordener Traum. O wie Oberammergau: Das oberbayerische Dorf mit gut 5000 Einwohnern ist alle zehn Jahre Schauplatz der berühmtesten Passionsspiele der Welt. P wie Pirna: Die Stadt ist bekannt als «Tor zur Sächsischen Schweiz». Q wie Quedlinburg und Harz: Quedlinburg ist mit seiner Architektur eine der 33 Unesco-Welterbestätten in Deutschland. R wie Romantische Straße: Wichtige Zwischenstationen in historischer Hinsicht oder wegen der Landschaft sind Würzburg und Rothenburg ob der Tauber. S wie Seenplatte: «Mecklenburgische Seenplatte, das klingt verdächtig nach Grillteller Athen», witzelte kürzlich FAZ-Autor Tobias Rüther. T wie Timmendorfer Strand: Der Ort ist so etwas Ähnliches wie Saint Tropez, nur eben an der Ostsee. U wie Usedom: Und nochmal Ostsee. Usedom wurde in den 1920er Jahren gerne als «Badewanne Berlins» bezeichnet und versucht heute, wieder Anschluss an seine glorreiche Vergangenheit zu finden. V wie Vulkaneifel: Vulkane scheinen weit weg zu sein. W wie Weimar: Wenn es Weimar nicht gäbe, müsste man es sich ausdenken, um eine kompakte Stadt für kulturbeflissene Deutschland- Touristen zu entwerfen. X wie Xanten: die einzige mit «X» beginnende Stadt Deutschlands. Y wie das Y in Sylt: Scherzhaft wird Sylt immer mal wieder als achter Bezirk von Hamburg bezeichnet. Z wie Zugspitze: Deutschlands höchster Gipfel (2962 Meter) thront über Garmisch-Partenkirchen und Grainau.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel