Die Sonder-Elektroklasse

Willkommen in der Oberklasse: Wo andere Hersteller eine digitale Uhr zur Verfügung stellen, liest der S-Klasse-Pilot die Zeit von einem Gegenstand ab, den man Chronograph nennen kann.

Willkommen in der Oberklasse: Wo andere Hersteller eine digitale Uhr zur Verfügung stellen, liest der S-Klasse-Pilot die Zeit von einem Gegenstand ab, den man Chronograph nennen kann.

Willkommen in der Oberklasse: Wo andere Hersteller eine digitale Uhr zur Verfügung stellen, liest der S-Klasse-Pilot die Zeit von einem Gegenstand ab, den man Chronograph nennen kann. Dicker Hintern:Obwohl die Linie der Sonderklasse nicht mehr so massig ist wie einst, so ist ihr Erscheinungsbild noch immer imposant. Der schwäbische Luxusgleiter ist vor allem in der Langversion eine typische Chauffeurslimousine ... ... und bietet in der hinteren Sitzreihe jede Menge Luxus ... ... zum Beispiel eine in die hintere Armauflage integrierte Ferbedienung. Eine Zweizonen-Klimaanlage ist standesgemäß ... ... und sorgt dank ausgeklügelter Detaillösungen auch dafür, dass die Füße der hinteren Passagiere allzeit wohl temperiert sind. Das Gesicht der S-Klasse fügt sich nahtlos in die Front-Optik der Konzernfamilie ein. Innovative Sicherheitsfeatures aufzuzählen, hieße Eulen nach Athen zu tragen. Viel sicherer als eine S-Klasse kann man ein Automobil derzeit kaum bauen. Die Funktionalität des Hybriden überzeugt voll und ganz: Die Start-Stopp-Vorgänge laufen kaum merklich und die Fahrleistungen sind zwar nicht souverän, aber allemal ausreichend. In 7,2 Sekunden spurtet der Schwabe auf 100 km/h. Die Endgeschwindigkeit liegt bei abgeregelten 250 Stundenkilometern. Die Leistungsverteilung der beiden Aggregate kann der interessierte Fahrer im zentralen Informationsbildschirm in der Mittelkonsole ablesen ... ... genauso wie die aktuellen und durchschnittlichen Verbrauchswerte. Die liegen im Stadtverkehr erfreulich niedrig, explodieren aber förmlich auf langer Strecke oder im Autobahnbetrieb. Dabei ist doch gerade die Reisetauglichkeit der Limousine eines ihre Luxus, Wertigkeit und Image stimmen trotz der hohen Verbrauchswerte. Ob sich bei all dem Luxus der Hybrid-Aufschlag lohnt ist fraglich. Dafür erkauft man sich ein reines Umweltgewissen und die Sicherheit, in einem der innovativsten Luxusfahrzeuge überhaupt zu sitzen.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel