Erpresste Köstlichkeiten

Es ist das beliebteste Speiseöl. In Deutschland werden drei Kategorien angeboten: Raffiniertes Olivenöl, kaltgepresstes natives Öl und die qualitativ hochwertigste Variante natives Olivenöl extra.

Es ist das beliebteste Speiseöl. In Deutschland werden drei Kategorien angeboten: Raffiniertes Olivenöl, kaltgepresstes natives Öl und die qualitativ hochwertigste Variante «natives Olivenöl extra».

Es ist das beliebteste Speiseöl. In Deutschland werden drei Kategorien angeboten: Raffiniertes Olivenöl, kaltgepresstes natives Öl und die qualitativ hochwertigste Variante natives Olivenöl extra. Raffinierte Öle wie aus Sonnenblumenkernen haben zwar weniger wertvolle Inhaltsstoffe wie kaltgepresste Öle. Dafür sind sie aber länger haltbar und preiswerter. Vom Kraftstoff hin zum Allrounder in der Küche: Rapsöl enthält etwa 65 Prozent einfach ungesättigte Fettsäuren, fast nur Ölsäure und zählt damit zu den gesündesten Ölen. Maiskeimöl hat einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E. Nachteil: Das Extrakt aus dem Kolben Ist sehr hitzeempfindlich und daher nicht fürs Braten geeignet. Leinöl ist extrem gesund, aber nur wenige Wochen haltbar, bis es ranzig und bitter wird. Walnussöl eignet sich nur zur kalten Verwendung und wäre auch zum Kochen viel zu schade. Das Öl schmeckt lieblich nussig und ist eine willkommene Verfeinerung von Desserts, Kuchen oder Eis. Intensver Nussgeschmack, tief braun bis grünlich schimmernd in der Farbe: Kürbiskernöl ist in Salaten eine geschmackvolle Alternative zu Olivenöl. Es ist der Ferarri unter den Ölen:Kein Extrakt liefert so viel ungesättigte Fettsäuren (80 Prozent) und wird auch in der Kosmetik als Wunderwaffe eingesetzt.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel