Der sportliche Geländediesel

Die Stuttgarter verbinden im Cayenne Diesel komfortable Sportlichkeit und souveräne Geländegängigkeit mit höherer Effizienz.

Die Stuttgarter verbinden im Cayenne Diesel komfortable Sportlichkeit und souveräne Geländegängigkeit mit höherer Effizienz.

Die Stuttgarter verbinden im Cayenne Diesel komfortable Sportlichkeit und souveräne Geländegängigkeit mit höherer Effizienz. Porsche gibt den Diesel-Verbrauch mit 7,4 Litern pro 100 Kilometer an. Die Start-Stopp-Automatik trägt ihren Part zum vergleichsweise günstigen Verbrauch des schweren SUV bei, ihren Vorteil kann sie aber nur im Stadtverkehr ausspielen. Der Cayenne mit dem V6-TDI verbraucht 0,4 Liter weniger als der Touareg 3.0 TDI und genau soviel wie der BMW X5 xDrive 30d. Die Franzosen können mit dem Cayenne Diesel ordentlich sparen - nicht nur Diesel, sondern auch Steuern. Der SUV unterschreitet beim Verbrauch eine wichtige Schwelle, um hohe Strafsteuern bei der Zulassung zu umgehen. Der Selbstzünder unterschreitet mit 195 g/km die Marke von 200 Gramm CO2 pro Kilometer und erfüllt die Euro-5-Abgasgrenzwerte. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 214 km/h. Der Kofferraum des Cayenne fasst 670 bis maximal 1780 Liter. Zum Vergleich: BMW X5: 620 bis 1750 Liter; Mercedes ML: 551 bis 2050 Liter; Audi Q7: 775 bis 2035 Liter; Range Rover: 535 bis 2099 Liter. Das einzige Diesel-Indiz im Cockpit ist der Drehzahlmesser. Für den Cayenne Diesel muss man stolze 59.596 Euro berappen. Große Geländewagen mit zum Teil PS-schwächeren Dreiliter-Dieselmotoren kann man deutlich günstiger haben. Der Toyota Landcruiser 3.0 D-4D zum Beispiel kostet 36.950 Euro, der Volvo XC90 D3 39.90 Wer eine Lederausstattung ordern will, der muss noch 2939 Euro für die Extra-Ausstattung drauflegen.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel