Ist das eigentlich Talent? Oder nur super?

Mit russischem Gesang und einem durch einen Urlaub in Südtirol inspirierten Glockenkostüm möchte Marina Röse auf die Superstarbühne.

Mit russischem Gesang und einem durch einen Urlaub in Südtirol inspirierten Glockenkostüm möchte Marina Röse auf die Superstarbühne.

Mit russischem Gesang und einem durch einen Urlaub in Südtirol inspirierten Glockenkostüm möchte Marina Röse auf die Superstarbühne. So sieht sie übrigens aus, wenn sie sich freut, dass sie bereits eine Runde weiter ist. Da war ihre eigene und die Welt des Supertalent-Teams noch in Ordnung: Die Performancekünstler Clit The Klein bei ihrer Ankunft in der Media City Leipzig. Der zwölfjährige Tim Borowski will heute alles zeigen, was ich kann. Das sind teils ungewöhnliche Talente: Singen, jodeln, Peitsche knallen. Auch die neunjährige Juliane zieht sich für ihren Auftritt um. Orientalischer Tanz ist ihr Talent. Wenn's dieses Jahr nicht klappt, dann nächstes, sagt ihre Mutter. Wie ihre Supertalent-Konkurrenten bekommt Juliane eine Nummer. So sieht die Kleine im Bauchtanzkostüm aus. Ihr Vater Michael Aurzada sagt stolz: Sie ist bodenständig geblieben. Er unterstützt sie zwar, kann mit ihrer Musik jedoch gar nichts anfangen. Mark Kuppe mit Stieftochter Sydney, die sagt: Ich schreibe und singe englische Popsongs. Vor dem Betreten des Warteraums müssen alle Kandidaten ihre Anmeldungen und Ausweise vorzeigen. Dafür werden sie nummeriert. Mit Nummer geht's dann erstmal in die schwül-warme Wartehalle. Da wollen auch Selina und Loreen aus dem Vogtland hin. Mit Volksmusik wollen sie es zum Supertalent schaffen. In ihrer Heimat seien sie bereits kleine Stars, sagt die Mutter. Yves Bohne aus Erfurt begleitet seinen zwölfjährigen Sohn Robin. Beide sind große Linedance Fans, aber nur Robin tritt beim Supertalent damit an. Ich habe keine guten Chancen, wenn ich die anderen Leute sehe, sagt der. Mittlerweile haben sich Clit The Klein auftrittsfertig gemacht. Annabell Heimann und ihr Tanzpartner Maximilian Grimmeck legen auf beeindruckende Art und Weise und mit lateinamerikanischen Tänzen vor. Und die Luxor Dance Company legt nach. Sie zeigen ihr gesamtes Repertoire. Kerstin Gölle aus Dresden könnte wahrscheinlich Gläser zersingen. Die Tonkollegen vom Supertalent haben damit einige Lautstärkeprobleme. Daniel Blintsov aus Riesa ist Deutscher Meister der Sportakrobatik. Sein Programm musste er für die Podestshow nur ein bisschen umstellen. Dabei wird er von seinen Eltern, die auch seine Trainer sind, kritisch beäugt. Und dann der Auftritt von Clit the Klein. Dabei legen sie als Performance-Künstler besonderen Wert ... na, auf was wohl?! ... Genau, die Performance. Farbe spielt hier eine wichtige Rolle. Und Konfetti. viel Konfetti.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel