Flotte Fahrschule

Nach der Begrüßung und einem kurzen Theorieblock dürfen Ross und Reiter auf die Piste.

Nach der Begrüßung und einem kurzen Theorieblock dürfen Ross und Reiter auf die Piste.

Nach der Begrüßung und einem kurzen Theorieblock dürfen Ross und Reiter auf die Piste. Vor jeder Fahrübung werden die Piloten ausgiebig instruiert. Langsam tastet sich die Gruppe an die Ideallinie der 3,2 Kilometer langen Rundstrecke heran. Beim raschen Spurwechsel geraten manche Fahrer schon zum ersten Mal an die Grenzen der Physik. Auch kein sündhaft teueres Profigerät wie ein Porsche 911 Turbo schützt vor einem unfreiwilligen Dreher. Bremsübungen sollen dafür sorgen, dass plötzlich auftauchende Hindernisse souverän umschifft werden können. Auch der beherzte Griff in die Eisen will gelernt sein. Von einem Extrem ins andere: Im Offroadparcours werden die Grenzen der Physik auf unbefestigtem Gelände ausgelotet. Netter Nebeneffekt: Den Teilnehmern wird der neue Porsche Cayenne gleich mal vorgeführt. Die Anfahrhilfe des Cayenne macht es auch ungeübten Geländegängern leicht. Bis zu 45 Grad Seitenneigung sind mit dem Zuffenhausener möglich. Der scheut auf dem Offroad-Prüfstein auch nicht den Ritt durchs tiefe Wasser. Zurück auf dem Asfalt liegt das Hauptaugenmerk nun darauf, das Gelernte umzusetzen. Nach manchen Runden fühlen sich einige Teilnehmer schnell wohl auf dem Rundkurs. Porsche hat versucht, auf dem Ring einige legendäre Kurven aus dem Rennsport nachzubauen. Porsche Sport Driving School Porsche Sport Driving School Porsche Sport Driving School Porsche Sport Driving School Porsche Sport Driving School Porsche Sport Driving School Porsche Sport Driving School Porsche Sport Driving School
Weitere Fotostrecken Zum Artikel