Hier wird der Rotstift angesetzt

Deutschland muss weniger ausgeben, um den angehäuften Schuldenberg zu reduzieren. Bis 2014 soll der Bundesetat um rund 80 Milliarden Euro entlastet werden. Wie das gelingen kann, hat die schwarz-gelbe Regierung im größten Sparpaket in der Geschichte der B

Deutschland muss weniger ausgeben, um den angehäuften Schuldenberg zu reduzieren. Bis 2014 soll der Bundesetat um rund 80 Milliarden Euro entlastet werden. Wie das gelingen kann, hat die schwarz-gelbe Regierung im größten Sparpaket in der Geschichte der Bundesrepublik festgelegt. So wird ...

Deutschland muss weniger ausgeben, um den angehäuften Schuldenberg zu reduzieren. Bis 2014 soll der Bundesetat um rund 80 Milliarden Euro entlastet werden. Wie das gelingen kann, hat die schwarz-gelbe Regierung im größten Sparpaket in der Geschichte der B ... es vor allen Dingen Einsparungen im Sozialbereich geben - etwa bei Eingliederungshilfen für Jobsuchende. Dies soll den Anreiz zur Annahme einer Arbeit erhöhen. Vorschläge zur Bündelung von Fördermaßnahmen für Erwerbslose soll eine interministerielle A ... der Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger soll wegfallen. Begründung der Regierung: Die Energiekosten hätten sich normalisiert. Dadurch sollen 100 Millionen Euro gespart werden. Auf weniger Geld müssen sich ebenfalls ... ... Hartz-IV-Empfänger einstellen. Die Bezüge wurden von Schwarz-Gelb unter die Lupe genommen.Das Ergebnis:Die Rentenbeiträge des Bundes für Hartz-IV-Empfänger fallen künftig weg. Außerdem werden aus sogenannten Pflichtleistungen nur noch Erme ... denn auch das Elterngeld wird es für Hartz-IV-Empfänger künftig nicht mehr geben. Kürzungen beim Elterngeld treffen aber auch alle anderenFamilien, da nur noch 65 Prozent des Nettoeinkommens als Berechnungsgrundlage genommen werden. Gestric ... wird auch in den Bundesbehörden und Ministerien. Die Zahl der Beschäftigten soll bis 2014 um mindestens 10.000 Stellen dauerhaft abgebaut werden. Sparen ... ... muss auch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Bei den Streitkräften sollen die Strukturen überprüft werden - mit dem Ziel, von 2013 jeweils zwei Milliarden Euro einzusparen. Wer künftig ... .... mit dem Flugzeug unterwegs ist, muss mit einer ökologischen Luftverkehrsabgabe rechnen. Sie soll jährlich etwa eine Milliarde Euro einspielen. Ohne Darlehen ... ... oder Zuschüsse muss die Arbeitslosenversicherung künftig auskommen. Dies könnte auf eine Erhöhung des Beitragssatzes über die für 2011 festgelegten 3,0 Prozent hinauslaufen. Auf Eis ... ... gelegt ist der Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses. Damit soll erst 2014 begonnen werden. Draufzahlen ... ... werden künftig Energiekonzerne. Mit einer Brennelementesteuer sollen bei längeren Atomlaufzeiten Zusatzgewinne der Unternehmen in die Staatskasse umgeleitet werden. Es geht um 2,3 Milliarden Euro jährlich. Zügig ... ... will die Koalition die Voraussetzungen für die Einführung einer neuen Abgabe auf Finanzgeschäfte schaffen. Einnahmen daraus könnten direkt in den Haushalt fließen, so dass weniger gespart werden müsste. Teilen ... ... soll die Deutsche Bahn künftig ihre Gewinne. Der Bund als Eigentümer plant von 2011 bis 2014 jeweils 500 Millionen Euro Dividenden-Einnahmen ein. Bisher konnte der bundeseigene Konzern Gewinne komplett behalten. Verschont ... ... von den Sparplänen der Regierung ist der Bereich Bildung und Forschung. Schwarz-Gelb hält am Ziel fest, zwölf Milliarden Euro zusätzlich für Forschung, Bildung und Entwicklung bis 2013 bereitzustellen. Auch eine gute Nachricht für die Bürger: Eine höhere Einkommensteuer wird es nicht geben. Und auch die Mehrwertsteuer soll nicht steigen.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel