Klein, aber open

Das ist er: Mit lediglich 3,39 Metern Länge ist der Copen der kleinste Serien-Roadster in Deutschland.

Das ist er: Mit lediglich 3,39 Metern Länge ist der Copen der kleinste Serien-Roadster in Deutschland.

Das ist er: Mit lediglich 3,39 Metern Länge ist der Copen der kleinste Serien-Roadster in Deutschland. Aha-Effekt garantiert: Mit seinen mickrigen Reifen mit nur 165 Millimetern Breite ist dem Copen manches Schmunzeln gewiss. Der kleine Japaner bietet aber viel puristischen Fahrspaß. Ab 17.990 Euro ist der Copen zu haben. Die Vollausstattung ist schon fast an Bord. Zusätzliche sGeld kann man nur noch für Lederausstattung, Applikationen am serienmäßigen MOMO-Sportlederlenkrad, eine Kunststoffpersenning und eine Perleffektlackierung aus Das Hardtop funktioniert elektrisch-hydraulisch. Es versenkt sich per Knopfdruck - allerdings nur im Stand und bei angezogener Handbremse. Wer das nicht weiß, der vermutet instinktiv einen Defekt im Öffnungsmechanismus. Dynamisch: Mit seinem geringen Gewicht von lediglich 850 Kilogramm ist der Copen nicht nur der kleinste, sondern auch der leichteste seiner Zunft. Das beschert ihm zwei dicke Vorteile ... ... erstens kommt das niedrige Gewicht der Fahrdynamik zugute. Mit 87 PS ist der Cope ric htig flott unterwegs. Die Tachonadel lässt sich bei Bedarf über 190 Sachen treiben. Beim Spurt auf 100 km/h vergehen keine zehn Sekunden. Zweitens ist der Verbrauch des offenen Japaners erfreulich niedrig. Im Schnitt verspricht Daihatsu lediglich sechs Liter auf hundert Kilometer. Dieser Wert hat sich auch im news.de-Praxistest bewiesen. Selbst bei forcierter fahrweise genehmigt sich der Ro Bauartbedingt ist der Copen für die große Reise eher nicht geeignet: 14 Liter Kofferrraumvolumen bei geöffnetem Verdeck rücken sogar einen Wochenendausflug ins Land der Träume. Allerdings ist der Einstandspreis des kleinen Roadsters so niedrig, dass zwei Personen auch ohne Gepäck einen Wochenendausflug wagen können - es bleibt ja genug Budget für die Kreditkarte übrig. Der Copen begeistert mit Go-Kart-ähnlichem Fahrspaß und Roadster-Vergnügen der alten Schule. Dafür nimmt man die verdutzten Blicke der Passanten gerne in Kauf.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel