Durstiger Stromer

Eigentlich wollten die Bayern mit dem Elektromotor das Auto effizienter machen, doch berührt man auch nur das Gaspedal des BMW Active-Hybrid X6 an, ist es vorbei mit der Sparsamkeit.

Eigentlich wollten die Bayern mit dem Elektromotor das Auto effizienter machen, doch berührt man auch nur das Gaspedal des BMW Active-Hybrid X6 an, ist es vorbei mit der Sparsamkeit.

Eigentlich wollten die Bayern mit dem Elektromotor das Auto effizienter machen, doch berührt man auch nur das Gaspedal des BMW Active-Hybrid X6 an, ist es vorbei mit der Sparsamkeit. Ab geht die Luzie: Der Zweieinhalbtonner stürmt in nur 5,6 Sekunden von 0 auf 100. Powerpaket: Unter der Motorhaube steckt ein kraftstrotzender V8-Benzin-Direkteinspritzer mit Doppelturbo und 4,4 Liter Hubraum sowie 407 PS. Tritt der Fahrer das Gaspedal durch, kommen auch beide E-Motoren in Fahrt und sorgen dafür, dass der Hybrid-X6 trotz seiner Masse auch mit den schnittigsten Sportwagen mithalten kann. Der Laderaum fasst 480 bis 1570 Liter Stauraum. Über die zu hohe Ladekante tröstet das bullige Heckdesign und die elektrische Heckklappe hinweg. Dicke Dinger: Im Souterrain des Kofferraums sitzen die rund 100 Kilogramm schwere Akkus, die mit einer Leistung von 2,4 kWh das elektrische Dahingleiten ermöglichen. Lenkrad, Bedienelemente und Anzeigen: alles typisch BMW. Neue Anzeige: In den Drehzahlmesser wurde die Akku-Anzeige integriert, die den Piloten über den Ladezustand der Nickel-Metall-Hydrid-Batterie informiert. Bei voller Ladung kommt man ganze zweieinhalb Kilometer weit. Teurer Luxus in Serie: Nappa-Leder, Navigation Professional, der schlüssellose Zugang, Komfortsitze und eine 20-Zoll-Mischbereifung gehören zur Serienausstattung beim BMW X6 Active Hybrid. Der ganze Spaß ist alles andere als günstig: 102 900 Euro wollen die Bayern in Deutschland haben. Wer sparen möchte - nicht Benzin, sondern Geld - der sollte über den Teich schauen. In den USA wird der Öko-Bolide für 88.900 Dollar angeboten.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel