Bundespräsident gesucht

Und noch eine Frau: Neben Annette Schavan wird die Migrationsbeauftragte Maria Böhmer (CDU) als Kandidatin der Union gehandelt. Doch sie gilt bisher eher als unbekannt und wird es schwer haben, die nötigen Stimmen hinter sich zu versammeln.

Und noch eine Frau: Neben Annette Schavan wird die Migrationsbeauftragte Maria Böhmer (CDU) als Kandidatin der Union gehandelt. Doch sie gilt bisher eher als unbekannt und wird es schwer haben, die nötigen Stimmen hinter sich zu versammeln.

Wolfgang Schäuble, der derzeit nur die maroden Finanzen Deutschlands im Kopf hat, war schon einmal als Kandidat für das Amt des Staatsoberhaupts im Gespräch. 2004 scheiterte er aber am Widerstand der FDP. Verlässt sie die Regierungsbank im Bundestag? Arbeitsministerin Ursula von der Leyen ist laut Zeitungsberichten eine favorisierte Kandidatin der CDU-Führung. Ihr könnten sogar Stimmen aus der Opposition zufallen, spekuliert die Leipziger Volkszeitung Ein weiterer heißer Kandidat der CDU: Bundestagspräsident Norbert Lammert. Er gilt als selbstbewusst genug, um sich das Amt zuzutrauen. Außerdem ist er ein guter Redner. Bildungsministerin Annette Schavan (CDU): Sicherlich auch eine Wunschkandidatin von Angela Merkel. Denn die Kanzlerin weiß, dass sie sich auf Schavan als Staatsoberhaupt verlassen könnte. Jürgen Rüttgers wäre mit Sicherheit für das Amt zu haben. Der Noch-Ministerpräsident von NRW hat bereits derartige Wünsche geäußert. Nur ist der CDU-Politiker durch die Verluste seiner Partei bei der Landtagswahl geschwächt Vielleicht schlägt die CSU Hans-Jürgen Papier vor. Der Staatsrechtler war bisher Präsident des Bundesverfassungsgerichtes und stünde zur Verfügung. Ob die Opposition Gesine Schwan wieder aufstellt? Die frühere Präsidentin der Viadrina-Universität in Frankfurt hat schon einmal nur äußerst knapp gegen Horst Köhler verloren. Sie ist als starke Kämpferin bekannt und wäre für die Koalition, die die Mehrhe Weitab von allem Parteigeplänkel steht die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Margot Käßmann. Das Problem: Käßmann war Anfang des Jahres betrunken am Steuer erwischt worden. Und noch eine Frau: Neben Annette Schavan wird die Migrationsbeauftragte Maria Böhmer (CDU) als Kandidatin der Union gehandelt. Doch sie gilt bisher eher als unbekannt und wird es schwer haben, die nötigen Stimmen hinter sich zu versammeln. Hat er am Ende gut lachen? In SPD-Kreisen wird der ehemalige Bundesfinanzminister und frühere NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück als Kandidat gehandelt. Ein Mann mit Humor und sprachlicher Kraft, sagen seine Fürsprecher. Ebenfalls nicht mehr aktiv in der Politik aber ungemein erfahren: Ex-Umweltminister Klaus Töpfer. Der CDU-Politiker wurde von dem Politologen Gerd Langguth ins Spiel gebracht. Noch ein Kandidat der Union: Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU). Sein Vorteil: Er hat viel Sympathien in der Partei und auch in der Bevölkerung. Von Brüssel nach Bellevue? Auch über eine Rückkehr von Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber wird gemutmaßt. Ihn würde vor allen Dingen der CSU-Vorstand gerne im Amt des Bundespräsidenten sehen.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel