Großer Sprung nach vorn

Der Innenraum kündet von Peter Schreyers Vergangenheit bei Audi: Denn erstens ist er sauber verarbeitet und zweitens kokettiert er fleißig mit wertigen Aluminium-Elementen - ganz wie die Ingolstädter.

Der Innenraum kündet von Peter Schreyers Vergangenheit bei Audi: Denn erstens ist er sauber verarbeitet und zweitens kokettiert er fleißig mit wertigen Aluminium-Elementen - ganz wie die Ingolstädter.

Der Innenraum kündet von Peter Schreyers Vergangenheit bei Audi: Denn erstens ist er sauber verarbeitet und zweitens kokettiert er fleißig mit wertigen Aluminium-Elementen - ganz wie die Ingolstädter. Das Ziel Schreyers bei seinem Wechsel zu Kia im Jahre 2006 war die Installation eines Markengesichtes:Die großen Scheinwefer und der markante Kühler künden davon - Mission geglückt. Die Tachoeinheit wirft mit ihrer klaren Struktur keine Fragen auf. Insgesamt ist die gute Bedienbarkeit des Koreaners ein Pluspunkt. Auch von außen erinnert nichts mehr an die klapprigen 1990er Jahre: Das Design ist ganz auf den europäischen Geschmack zugeschnitten. Auch innen bietet der zweitürige pro ceed ein stimmiges Konzept. Die Sitze bieten ausreichenden Seitenhalt und dennoch genug Langstreckenkomfort. Hinten wird`s bauartbedingt eng. Kleiner Schwachpunkt: Das Heck verfolgt konsequent die Linie der klar konturierten Kante. Allerdings fehlt der letzt Schliff. Der Hintern wirkt etwas zu pummelig. Die Mittelkonsole indes funktioniert, wie es sein soll. Sie ist intuitiv bedienbar und nicht unnötig mit Schaltern überfrachtet. Spaß macht vor allem die zeitgemäße Multimediaausstattung: Schnittstellen, Freisprecheinrichtung - alles vorhanden. Ein zweitüriger Kompakter ist kein Lastesel: 340 Liter fasst das Gepäckabteil ... ... bei umgeklappten Sitzen klettert das Volumen auf 1210 Liter. Das sollte für den Urlaub zu zweit problemlos ausreichen. Das 1,6 Liter-Aggregat ist mit fünf bis sechs Litern Diesel fahrbar. Start-Stopp-Automatik und ein knackiges Sechsgang-Getriebe sind serienmäßig an Bord. Nicht revolutionär, aber Stand der Technik.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel