Ein Urkontinent entsteht

Imposant: Eine Luftbildaufnahme zeigt die Gondwanaland-Baustelle im Jahr 2009, das Primärtragwerk ist fertig gestellt. Am 30. Oktober 2009 war Richtfest.

Imposant: Eine Luftbildaufnahme zeigt die Gondwanaland-Baustelle im Jahr 2009, das Primärtragwerk ist fertig gestellt. Am 30. Oktober 2009 war Richtfest.

Imposant: Eine Luftbildaufnahme zeigt die Gondwanaland-Baustelle im Jahr 2009, das Primärtragwerk ist fertig gestellt. Am 30. Oktober 2009 war Richtfest. Ein Jahr vorher hat's von oben noch so ausgesehen. Modellbild von der Tropenerlebniswelt Gondwanaland, die 2011 eröffnet wirdModellbild von der Tropenerlebniswelt Gondwanaland, die 2011 eröffnet wird In der rückwärtigen Tierhaltung werden die ersten Tiere untergebracht, die demnächst ins Gondwanaland einziehen sollen. So wie er hier Eigentlich ist er Däne: In einer 20 Quadratmeter großen Zelle muss er ausharren, bis sein Gehege im Gondwanaland fertig ist. Fauchen hilft übrigens nicht, um eine Journalistenmeute zu vertreiben. Und das darf der Serval futtern. Das Medieninteresse ist groß, wenn Zoodirektor Jörg Junold ein neues Tier vorstellt. Im Moment sind erst zwei Tierarten in der rückwärtigen Tierhaltung untergebracht. Neben den Servalen noch Schildkröten. Von dem Trubel auf der Baustelle bekommen die Tiere drinnen nichts mit. Hier werden die riesigen Dachrinnen angebracht. Gondwanaland: Im nächsten Jahr soll die größte Tropenhalle Europas eröffnen.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel