Roter Jubel, schwarzes Entsetzen

Ein Wahllokal in Mülheim an der Ruhr, wo die SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft ihre Stimme abgab.

Deutschlands bevölkerungsreichstes Bundesland hat gewählt: Ein Wahllokal in Mülheim an der Ruhr, wo die SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft ihre Stimme abgab.

Ein Wahllokal in Mülheim an der Ruhr, wo die SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft ihre Stimme abgab. Die Sozialdemokraten bejubeln das Ende der schwarz-gelben Koalition in NRW. Hannelore Kraft, Spitzenkandidatin der NRW-SPD, erhebt nach der Abwahl der schwarz-gelben Regierung Anspruch aufs Ministerpräsidentenamt. Ministerpräsident Jürgen Rüttgers gesteht vor seinen Anhängern die Schlappe ein. Entsetzte Gesichter: CDU-Anhängerinnen verfolgen in der Parteizentrale in Düsseldorf die ersten Hochrechnungen. Bestes Ergebnis in der Geschichte der NRW-Grünen: Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann jubelt mit Parteianhängern. Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und seine Frau Angelika wählten in Pulheim-Sinthern. Vollbracht: Das Ehepaar Rüttgers verlässt das Wahllokal. Wem sie wohl ihre Stimme gegeben haben? SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft ging in Mülheim an der Ruhr mit ihrem Ehemann Udo wählen. Kraft war angetreten, um Jürgen Rüttgers nach fünf Jahren in der Staatskanzlei abzulösen. Sylvia Löhrmann, Grünen-Chefin in NRW, war mit dem Ziel angetreten, in eine Regierung mit der SPD einzutreten. FDP-Landeschef Andreas Pinkwart hoffte dagegen auf eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition mit der CDU unter Jürgen Rüttgers. Mit Bärbel Beuermanns Linker will keiner gerne regieren - sagten die Konkurrenten zumindest vor der Wahl. Natürlich wählten auch normale Bürger - allerdings war die Wahlbeteiligung offenbar äußerst niedrig. Hinter mancher Wahlkabine kam dann allerdings ... ... eine Überraschung hervor: Bundesaußenminister Guido Westerwelle kommt aus NRW, und stimmte inBonn ab. Wahlarithmetik: Ein Wahlhelfer in Alfter bei Bonn führt Statistik über die Wahlbeteiligung.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel