Kampf gegen die Giganten

Landschaftliche hat Lost Planet 2 mit dem Vorgänger kaum noch Gemeinsamkeiten.

Landschaftliche hat Lost Planet 2 mit dem Vorgänger kaum noch Gemeinsamkeiten. Trotzdem bleibt der 3rd-Person-Shooter weiterhin fulminant - auch wenn das Spielprinzip schnell begriffen und der Spaßfaktor damit recht stark eingegrenzt ist.

Landschaftliche hat Lost Planet 2 mit dem Vorgänger kaum noch Gemeinsamkeiten. Der Kampf gegen die Rotaugen ist eine harte Nuss. Die verschiedenen Arkiden-Klassen lassen keine Langeweile aufkommen. Ein Monster kommt selten allein. Dieser Vodogg ist ein sehr flinkes Exemplar, das versucht seine Gegner mit seinen Stacheln aufzuspießen. Die richtig großen Arikden sind allerdings Einzelkämpfer und haben ihre wunden Punkte gut geschützt. Oft genug ist die Perspektive entscheidend. Vor allem wenn es darum geht, Monströses noch gewaltiger erscheinen zu lassen. Das muss irgendwo ein Nest sein. So ganz sind die eisigen Zeiten dann allerdings doch nicht vorbei. Aber die globale Erwärmung bringt dem Spieler auch detailreiche jedoch leider unübersichtliche Dschungel-Wälder. Baracken-Kämpfe in weiter Steppe versprechen mehr Abwechslung. Nicht nur das: Das getaute Eis bringt auch Industrie-Ruinen zum Vorschein. Im Creator-Modus kann der eigene Charakter nach Belieben aufgehübscht werden.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel