Vier statt sechs

Zum Modelljahr 2011 spendierte Audi dem besonders in der Damenwelt beliebten Sportler eine dezente Modellpflege. Die ist sanft.

Zum Modelljahr 2011 spendierte Audi dem besonders in der Damenwelt beliebten Sportler eine dezente Modellpflege. Die ist sanft.

Zum Modelljahr 2011 spendierte Audi dem besonders in der Damenwelt beliebten Sportler eine dezente Modellpflege. Die ist sanft. Optisch gibt es das von TT S und TT RS bekannte LED- Tagfahrlicht; zudem einen neuen Kühlergrill, sowie frische Spoiler und Schweller. Wirklich auffallen wird dass kaum jemanden, aber es steht dem Ingolstädter beim zweiten Hinsehen gut zu Gesicht. Begann der Audi TT seinerzeit mit einem 1,8 Liter großen Turbotriebwerk mit 150, 180 und 225 PS, so ist das Spektrum der Unterhaltung mittlerweile deutlich größer. Benziner mit 160, 211, 272 und 340 PS sorgen für jede Menge Fahrspaß. Der alte Sechszylinde Wer mehr auf den Verbrauch achtet, kann sich in den 2.0 TDI mit 170 PS vergucken. Selbst den gibt es mit dem sinnvollen Allradantrieb. Der sparsame Verbrauch von 5,3 Litern Diesel auf 100 Kilometern ist eine Versuchung, wenngleich der Tatendrang für einen Deutlich besser ist man mit dem Audi TT 2.0 TFSI unterwegs. Aus 200 PS und 280 Nm wurden nach umfangreichen Überarbeitung und der Integration des neuen Valvelift-Systems 211 PS und 350 Nm maximales Drehmoment. Das Plus an Vortrieb ist angesichts des gerin Der Vierzylinder mit Direkteinspritzung und Turboaufladung dreht seidenweich und überaus munter nach oben. Wer denkt, dass es bei Audi immer ein Doppelkupplungs-Getriebe sein muss, irrt. Gerade mit der konventionellen Sechsgang-Handschaltung arbeitet der Doch in keinem Fall sollte man sich den Aufpreis für den quattro-Antrieb sparen. Denn wer sportlich unterwegs sein möchte und den 211 PS beim Beschleunigen auf der Landstraße einmal die Sporen gibt, ist schnell von den spürbaren Antriebskräften genervt. D Der optionale Allradantrieb des TT bringt die Motorleistung deutlich besser auf die Straße und es macht Freude, die 350 Nm maximales Drehmoment auszunutzen, die ab niedrigen 1600 Touren zur Verfügung stehen und bis 4200 Kurbelwellenumdrehungen stetig anli Das Fahrwerk des knapp 1,4 Tonnen schweren TT ist sinnvoll abgestimmt. In schnellen Kurven schiebt gerade der Fronttriebler sehr deutlich über die Vorderachse. Das restliche Paket ist jedoch vorbildlich. Kein Muss ist die elektronische Dämpferanstimmung namens magnetic ride, deren Sportstufe sich nach wie vor zu wenig von dem normalen Modus unterscheidet. Damit der Fahrer den Unterschied noch mehr spürt, ist die Lenkung eine Spur direkter, der Motor dreht Der Fronttriebler schafft den Spurt 0 auf 100 km/h in 6,1 Sekunden. Der TT quattro macht es mit 5,6 Sekunden souveräner und deutlich schneller. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 245 km/h. Nur mit einem äußerst zurückhaltenden Gasfuß sollte sich der in Aussicht gestellte Durchschnittsverbrauch von 6,6 Litern Super auf 100 Kilometer erreichen lassen. Im Anbetracht des sportiven Fahrzeugcharakters und der Fahrweise, zu der diese verleitet ist
Weitere Fotostrecken Zum Artikel