Gegenwind für den Passat

Als Diesel ist der Mazda 6 Kombi ab 26.490 Euro zu haben.

Als Diesel ist der Mazda 6 Kombi ab 26.490 Euro zu haben.

Als Diesel ist der Mazda 6 Kombi ab 26.490 Euro zu haben. Der aufgeladene 2,2 Liter-große Vierzylinder unseres Testwagens produziert 163 Diesel-PS. Als Diesel schiebt der Japaner mächtig voran - allerdings erst nach einem nervigen Turboloch und mit stattlichem Durst. Der Innenraum hat sich mit den Jahren gemausert: Die Materialien fühlen sich hochwertig an, auch bei flotter Fahrweise klappert nichts. Die Stärke des Japaners liegt in der reichhaltigen Ausstattung, die woanders kräftig bezahlt werden muss. Platz bietet der Japaner auch im Fond reichlich. Allerdings ist die Federung eher hart als komfortabel, was die Freude der Insassen deutlich beeinträchtigen kann. Ein Kaufkriterium für den Familienkombi: Der Mazda 6 hatt bei Bedarf 1750 Liter Ladevolumen. Wenn man alles zusammenzählt, dann wird schnell klar: Der Mazda 6 hat die Weihen für Höheres. Er bietet einen Mix aus Agilität, Platz und Komfort, der sich absolut auf Augenhöhe mit den Konkurrenten befindet. Seine Stärke ist die Vollständigkeit. Er bietet Sicherheitsfeatures und Komfort-Optionen, die anderswo nur gegen hohe Aufpreise an Bord sind. So kam der Testwagen inklusive zahlreicher Zusatzausstattung auf 33.000 Euro. Wer also auf gehobene Ausstattung nicht verzichten und trotzdem keine Massenkreuzigung auf der Optionsliste anrichten will, der findet im Mazda 6 eine überlegenswerte, zudem dynamische und nicht zuletzt auch sehenswerte Alternative in der umkämpften Liga
Weitere Fotostrecken Zum Artikel