Sind alle frei und gleich?

Amnesty-Hochschulgruppen demonstrierten 2008 gegen Menschenrechtsverletzungen in China.

Amnesty-Hochschulgruppen demonstrierten 2008 gegen Menschenrechtsverletzungen in China. Amnesty forderte China auf, die Todesstrafe abzuschaffen, keine Menschen ohne faire Gerichtsverfahren zu inhaftieren, die Internet- und Medienzensur zu beenden und Menschenrechtsaktivisten nicht weiter zu unterdrücken.

Amnesty-Hochschulgruppen demonstrierten 2008 gegen Menschenrechtsverletzungen in China. Mitglieder von Amnesty International und der Menschenrechtsorganisation für Kolumbien (Kolko) demonstrierten im Januar 2009 vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. Robert Mugabe (Zuna-Partei), der Präsident von Simbabwe. Demonstranten bekundeten bei einer landesweiten Demonstration in Johannesburg ihre Solidarität zu den Flüchtlingen aus Simbabwe. Mahmud Ahmadinedschad, der Präsident des Irans, hat nach der Wahl Demonstranten niederprügeln lassen. In Deutschland lebende Iraner demonstrierten auf dem Römerberg in Frankfurt am Main gegen die Gewalt und Unterdrückung im Iran. Menschenrechtsaktivisten demonstrierten 2007 in Washington an einem Freiwilligen das simulierte Ertränken, das sogenannte Waterboarding.
Weitere Fotostrecken Zurück zum Artikel