Alles rund ums Zähneputzen

Allgemein gilt natürlich:Wer regelmäßig zum Zahnarzt geht, kann kleine Löcher bekämpfen, bevor sie zu Kratern werden.

Allgemein gilt: Wer regelmäßig zum Zahnarzt geht, kann kleine Löcher bekämpfen, bevor sie zu Kratern werden.

Allgemein gilt natürlich:Wer regelmäßig zum Zahnarzt geht, kann kleine Löcher bekämpfen, bevor sie zu Kratern werden. Die Technik macht's: Beim Putzen sollte die Bürste horizontal bewegt und leicht rüttelnd alle Flächen abarbeiten. Zahnseide kommt dahin, wo die Zahnbürste versagt. Doch das einfache Hilfsmittel wird selten angewendet. Grund: Die Anwendung ist vielen zu schwierig. Ist Zähneputzen im hektischen Arbeitsalltag mal nicht möglich, kann ein zuckerfreies Zahnpflegekaugummi ein wenig Abhilfe schaffen. Ein Apfel ist kein Zahnputzersatz. Im Gegenteil. Der Fruchtzucker und der hohe Säureanteil greifen den Zahnschmelz an. Nur weil der Schwangerschaftstest positiv ausgefallen ist, fällt nicht gleich, wie eine alte Volksweisheit besagt, ein Zahn aus. Ein weitverbreitetes Vorurteil ist, dass Milchzähne nicht gepflegt werden müssen, weil sie eh ausfallen. Falsch gedacht. Sind die Milchzähne gesund, gehen Kinder auch gerne und ohne Angst zum Zahnarzt. Aber:Wer als Kind keine schlechten Erfahrungen beim Zahnarzt gesammelt hat, dem macht als Erwachsener der Bohrer auch keine Angst. Nach säurehaltigen Mahlzeiten und Getränken, wie dem Orangensaft beim Frühstück, sollte dem Speichel für mindestens eine halbe Stunde das Feld überlassen werden, bevor die Zahnbürste zum Einsatz kommt. Denn die Säure weicht den Zahnschmelz auf. Nicht nur Süßes schadet den Zähnen. Auch über stärkehaltige Lebensmittel, wie etwa Chips, freuen sich die Bakterien. Landet mal Lippenstift auf den Zähnen, ist das für den Schmelz nicht schlimm. Der Speichel sorgt meist dafür, dass das Gebiss schnell wieder weiß ist. Bei Kindern kommt es vor allem auf handliche Bürsten an, die im Kindermund auch Platz haben. Gegen Mundgeruch oder einfach für ein besseres Mundgefühl:Zungenreiniger. Für die Zahnzwischenräume und Zahnklammernträger: Spezielle Bürstchen bieten verschiedene Hersteller an.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel