Wie Politiker die Ergebnisse schönreden

Die Regierungszeit von Frau Merkel ist zu Ende. SPD-Chef Franz Müntefering zeigt sich selbstbewusst, obwohl die Sozialdemokraten nirgendwo mehr als 25 Prozent geschafft haben.

«Die Regierungszeit von Frau Merkel ist zu Ende.» SPD-Chef Franz Müntefering zeigt sich selbstbewusst, obwohl die Sozialdemokraten nirgendwo mehr als 25 Prozent geschafft haben.

Die Regierungszeit von Frau Merkel ist zu Ende. SPD-Chef Franz Müntefering zeigt sich selbstbewusst, obwohl die Sozialdemokraten nirgendwo mehr als 25 Prozent geschafft haben. Das ist ein guter Wahlabend für die SPD. Dramatische Verluste für die CDU. Und eines ist sicher: Schwarz-Gelb ist nicht gewollt in diesem Land. Auch SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier möchte schon  Signale für die Bundestagswahl erk Wir können aus den Daten, die bis jetzt veröffentlicht wurden, sehen, dass die Zufriedenheit der Menschen in den beiden Bundesländern nicht so ausgeprägt war wie vor fünf Jahren. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla - ein Meister in der rhetor Wir haben uns als FDP praktisch verdoppelt. Siegestrunken gibt sich auch FDP-Chef Guido Westerwelle - obwohl es weder im Saarland noch in Thüringen für Schwarz-Gelb reicht. Das wir diese Verluste erleiden, damit haben wir nicht gerechnet. Es sind schmerzliche Verluste. Immerhin er findet klare Worte für seine Niederlage: Der Noch-Ministerpräsident im Saarland, Peter Müller (CDU).
Weitere Fotostrecken Zum Artikel