15 Millionen Euro wofür?

Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick bezieht trotz der Insolvenz ein Millionengehalt.

Im März 2009 startete der promovierte Betriebswirt seinen Job bei Arcandor. Damals galt er noch als Heilsbringer - der den Handelskonzern aus einer leichten Schieflage führen sollte. Mit festem Blick und nach hinten gekämmtem Haar startete der ehemalige Cheffinanzer der Telekom siegessicher seine Mission.

Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick bezieht trotz der Insolvenz ein Millionengehalt. Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick fand keine Fürsprecher in der Regierung. Am Tag vor der Arcandor-Insolvenz hatte Konzernchef Eick seinen Mitarbeitern Mut gemacht. Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick erklärt vor der Konzernzentrale in Essen die Insolvenz. Arcandor-Chef Eick will bis zuletzt weiterkämpfen. Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick sieht die Rettung seiner Karstadt-Filialen auf einem guten Weg.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel