Wie man die Festplatte zerstört

Die Festplatte besteht aus hunderten Einzelteilen, die teilweise schwer nachzuordern sind. Das zentrale Element ist die CD-ähnliche Speicherscheibe, auf ihr befinden sich die Dateien.

«Die Festplatte besteht aus hunderten Einzelteilen, die teilweise schwer nachzuordern sind. Das zentrale Element ist die CD-ähnliche Speicherscheibe, auf ihr befinden sich die Dateien.» (Christian Berger, Datenklinik)

Die Festplatte besteht aus hunderten Einzelteilen, die teilweise schwer nachzuordern sind. Das zentrale Element ist die CD-ähnliche Speicherscheibe, auf ihr befinden sich die Dateien. Mikrowellenstrahlen können die Elektronik und vor allem die Speicherscheibe beeinflussen. Dabei entsteht keine Hitze, aber die Scheiben basieren auf einem Magnetmechanismus, der von den Strahlen beeinflusst werde kann. Dadurch entstehen korrupte Se Die Hitze im Ofen kann die Elektronik und die Drähte zum Schmelzen bringen - um die Scheibe zu zerstören dürften die 220 Grad jedoch nicht reichen. Solange die Scheibe nicht schmilzt oder springt, können wir die Daten retten. Bei mechanischer Gewalteinwirkung kommt es darauf an, wie gründlich man vorgeht. Zunächst muss die Schutzhülle um die Platte herum zerschlagen werden. Nur wenn die Speicherscheibeim Inneren zerkratzt oder zerbrochen ist, kann man nichts mehr machen Wir haben testweise schon einmal versucht, eine mit der Bohrmaschine zerlöcherte Festplatte zu retten und sind gescheitert. Wenn die Speicherscheibe kaputt ist, ist nichts mehr zu machen. Der Presslufthammer hat sogar noch eine stärkere Wirkung als der Hammer. Zunächst macht er das Gehäuse, die Elektronik und den Schreiblesearm kaputt. Wahrscheinlich auch den Antriebsmotor. Hier müsste sehr viel repariert werden -immer vorausgesetzt Beim Panzer ist es wie bei allen anderen mechanischen Krafteinwirkungen. Wird die Speicherscheibe beschädigt, ist nach derzeitigem Stand der Technik nichts zu machen. Forscher arbeiten derzeit an einer Lasertechnik, die auch Segmente einer zerbroch Beim Vulkan ist die Hitze zu hoch, da schmilzt die Metallspeicherplatte und die Daten sind weg. Bei Hausbränden oder wenn Festplatten durch Überpannung angeschmort sind, stehen die Chancen für eine Datenrettung gut. Wasser ist für die Festplatte nicht gut. Die Außengehäuse sind nicht wasserdicht, wir haben häufig Fälle, wo dem Kunden Cola in den Rechner gelaufen ist. Über Reinigungsprozesse können wir jedoch auf die Daten zurückgreifen. Dafür muss die Festplat Stürze sind für Festplatten gefährlich, weil sich die Datenscheibe im Inneren bei einem Sturz dreht während der Schreiblesekopf auf sie gedrückt wird. Damit wird die Speicherplatte zumindest zerkratzt, wenn nicht zertrümmert. Hier kann man nur vers Im Weltraum ist es einsam. Wenn die Festplatte die Kräfte beim Start überlebt, müsste ein Datendieb schon weit reisen. Astronauten nutzen jedoch, so weit ich weiß, auch Festplatten, um die Forschungsdaten zu speichern. Das sind sicherlich Spezialfe Sägt man die Festplatte in der Mitte durch und zerteilt dabei die Speicherscheibe, ist nichts mehr zu retten. Nachdem die Spitzhacke mit der Festplatte fertig ist, würde die Speicherscheibe wie ein Schweizer Käse aussehen. Dazu wäre auch die komplette Elektronik und Abtasttechnik beschädigt. Hier wäre sicherlich nichts mehr zu machen. Die einsame Insel - wo kein Strom ist, wird es schwierig. Höchstens jemand installiert eine Solaranlage, dann sind die Daten wieder in Gefahr. Die Piranhas dürften der Platte, im Gegensatz zum Taucher, egal sein. Nur das Wasser ist für den Speicher gefährlich. Wir können unter Laborbedingungen die Platte säubern und die Daten durch forensische Tiefenscans auslesen, Fehler beheben und die
Weitere Fotostrecken Zum Artikel