Die besten Camcorder für die Hosentasche

Samsungs HMX-U10 schafft die Full-HD-Auflösung, und das bei einem Gewicht von nur 95 Gramm. Auch in Sachen Ergonomie haben die Samsung-Ingenieure mitgedacht: Die um sieben Grad abgeknickte Kameralinse erlaubt eine angenehme Handhaltung.

Samsungs HMX-U10 schafft die Full-HD-Auflösung, und das bei einem Gewicht von nur 95 Gramm. Auch in Sachen Ergonomie haben die Samsung-Ingenieure mitgedacht: Die um sieben Grad abgeknickte Kameralinse erlaubt eine angenehme Handhaltung.

Samsungs HMX-U10 schafft die Full-HD-Auflösung, und das bei einem Gewicht von nur 95 Gramm. Auch in Sachen Ergonomie haben die Samsung-Ingenieure mitgedacht: Die um sieben Grad abgeknickte Kameralinse erlaubt eine angenehme Handhaltung. Den Sucher ersetzt der zwei Zoll große Monitor, über den die Aufnahmen gleich abgespielt werden können. Derzeit modern aber etwas unhandlich dürften die berührungssensitiven Tasten sein. Schlank wie ein Handy: Nur ein Zentimeter dick ist die Minikamera  und passt damit locker in jede Handtasche. Die Hersteller haben gelernt, dass Technik auch schick sein darf. Neben Schwarz ist der HMX-U10 deswegen auch mit silbernem, rotem, violettem und grünem Gehäuse zu haben  im Internet ab 180 Euro inklusive Versand. Einer der Hauptkonkurrenten dürfte Sonys Webbie werden. Zwar verfügt er über eine weniger gute Auflösung, sieht aber auch sehr gut aus. Besonders praktisch für Narzisten: Die Linse lässt sich nach hinten drehen. Damit gelingt die nächste Meinungstirade auf Youtube garantiert. Einziges Problem: Der Webbie ist in Deutschland noch nicht im Handel. Auch Kodak setzt auf Farbvielfalt. In Pink wirkt der zi6 eher kindlich. Ganz anders in Schwarz: Da macht der Kodak-Minicamcorder einiges her. Technisch ist er dem Samsunggerät jedoch unterlegen: So erlaubt er nur Aufnahmen in 720 Bildzeilen, außerdem ist er schwerer. Auch die Frontseite ist edel. Die Linse hat einen zweifachen digitalen Zoom und eine Brennweite von 4,1 Millimeter. Auf den PC kommen die Daten über den eingebauten USB-Stecker. Den hat der Samsung nicht zu bieten. Hier muss immer ein USB-Kabel mitgetragen werden. Jederzeit ready to roll  der Vado von Creative Labs. Seine große Stärke ist der Preis: Im Internet ist er schon ab 55 Euro zu haben. Dafür kann man jedoch auch keine HD-Auflösung erwarten. Immer auf dem Sprung: Sollte der Vado kaputt gehen, ist das auch kein Beinbruch. Mit seinem niedrigen Preis ist er eine attraktive Option für das kleine Taschengeldbudget. Natürlich setzt Hersteller Creative auch auf verschiedene Farben. Warum müssen die eigentlich immer so stark männlich/weiblich definiert sein? Selbe Hülle, anderer Kern: Der Vado HD nimmt mit 720 Bildzeilen und damit in HD-Auflösung auf. Das macht sich auch im Preis bemerkbar: Unter 190 Euro ist er neu im Internet nicht zu haben. Schon faszinierend: Ein HD-Camcorder der nicht größer als ein Klapphandy ist. Liebling, wer hat die Kamera geschrumpft? Passt perfekt in die Hosentasche  wenn Creative da nicht mit Photoshop etwas zu viel Kreativität gezeigt hat. Gut zu wissen, dass es auch die HD-Version in Pink gibt. Obwohl die schwarze Rückseite auch nicht allzu viel hermacht. Dafür ist sie aufgeräumt und funktionial. Die Linse ist mit einem zweifachen Digitalzoom ausgestattet und nimmt mit einer Akkuladung bis zu zwei Stunden in HD und acht Stunden im normalen TV-Format auf. Schnappleser: Ebenso wie beim kleinen Bruder ist der USB-Anschluss in das Gehäuse integriert. So lässt sich das Gerät direkt und ohne weiteres Kabel an den Laptop anschließen. Nicht vergessen werden darf bei Kompaktkameras der Hersteller Aiptek. Die Taiwanesen haben den Minicamcordermarkt früh erkannt und mittlerweile eine große Produktpalette im Angebot, darunter den PocketDV AHD100 mit HD-Auflösung im 720p-Standard. Preis: Ab Äußerlich ansprechender und mit etwas hochwertigerer Technik kommt der PocketDV AHD300 daher. Neben 720 Bildzeilen nimmt der handliche Camcorder auch Videos mit 1080 Bildzeilen auf  allerdings nicht im Full-HD-Verfahren wie der Samsung. Dafür hat e Glasklare Bilder verspricht auch der PocketDV AHD Z600 mit dreifachem optischen und vierfachem digitalen Zoom. Hier beginnen die Onlinepreise bei 165 Euro. Digitaler Camcorder, Kamera, MP3-Player, Diktiergerät und Videokamera will der PocketDV M1 in einem sein. Und das ab knapp 80 Euro inklusive Versand. Unter dem geringen Preis leidet natürlich die Verarbeitung, auch von der Bedienbarkeit her dürften die teureren Modelle deutlich komfortabler sein. Einer der Eisbrecher in den USA war der Flip. Mit dem Video Ultra HD hat der Hersteller die Youtube-Idee salonfähig gemacht. Das Gerät schafft eine Kameraauflösung von 720 Bildzeilen und kostet in deutschen Onlineshops etwas über 170 Euro inklusive Versan Die Rückseite des Flip ist vom Design her etwas lieblos geraten, dafür ist alles an seinem Platz.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel