03.10.2020, 11.34 Uhr

Kinostart: Erneute Verschiebung von "James Bond: Keine Zeit zu sterben"

Daniel Craig in der Kultrolle des James Bond

Daniel Craig in der Kultrolle des James Bond Bild: © 2019 DANJAQ, LLC AND MGM/Universal Pictures/spot on news

Der Kinostart von "James Bond: Keine Zeit zu sterben" ist erneut verschoben worden. Er startet nun am Osterwochenende 2021. "Die Produzenten von MGM, Universal und Bond, Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, kündigten heute an, dass der Kinostart von 'Keine Zeit zu sterben', dem 25. Film der James-Bond-Reihe, auf den 2. April 2021 verschoben wird, damit er von einem weltweiten Kinopublikum gesehen werden kann", heißt es offiziell auf Twitter. Zuvor war der Film bereits auf den 12. November dieses Jahres verschoben worden.

Alle bisherigen Bond-Filme gibt es hier!

Diese Entscheidung fällt in einer Zeit, in der die Corona-Pandemie nicht nur die Kinos von New York City (deren Wiedereröffnung noch unklar ist) und Los Angeles (die in ein paar Wochen wiedereröffnet werden könnten) fest im Griff hat. Auch das Vereinigte Königreich, wo die 007-Filme traditionell ihre Premieren feiern, ist weiterhin stark betroffen.

Es wird ein "klassischer Bond-Film"

Schauspieler Daniel Craig (52, "James Bond 007: Spectre") wird in "Keine Zeit zu sterben" ein letztes Mal als Kult-Agent zu sehen sein. Der Film sei "der Höhepunkt" von allem, was Craig in der Rolle des Agenten erlebt habe, sagte US-Produzentin Broccoli unlängst im offiziellen "No Time To Die"-Podcast. Alle bisherigen Handlungsstränge sollen zusammengeführt werden.

Langjährige Fans dürfte es zudem freuen zu hören, dass man sich mit dem neuesten Teil der Reihe offenbar auf alte Stärken besinnen möchte. "Wir sehen diesen Film als einen klassischen Bond-Film mit einem modernen Twist", so Broccoli weiter.

spot on news