04.07.2020, 17.30 Uhr

Avengers: Chris Hemsworth: Als Hulk Hogan hat er mehr Muskeln als "Thor"

Chris Hemsworth spielt bald unter der Regie von Todd Phillips die Wrestling-Legende Hulk Hogan

Chris Hemsworth spielt bald unter der Regie von Todd Phillips die Wrestling-Legende Hulk Hogan Bild: Cubankite / Shutterstock.com/spot on news

Chris Hemsworth (36) ist weltweit für seine Rolle als muskelbepackter Donnergott "Thor" bekannt, der auch als Teil der "Avengers" neben "Iron Man", "Captain America" und Co. den Hammer Mjölnir schwingt. In Regisseur Todd Phillips' (49, "Joker") neuer Filmbiografie spielt der Australier bald erneut einen Muskelprotz - Wrestling-Legende Hulk Hogan (66) - und legt dafür in Sachen Training sogar noch eine Schippe drauf.

Für seine Rolle als Donnergott musste Chris Hemsworth bereits Muskelmasse zulegen: Bestellen Sie "Thor" auf Amazon als Blu-Ray

Dem britischen Filmmagazin "Total Film" verriet Hemsworth, die Netflix-Produktion werde "ein echt spaßiges Projekt". Um den zwölffachen Welt-Schwergewichts-Champion des Wrestlings spielen zu können, müsse er jedoch ordentlich trainieren, betonte der 36-Jährige. "Die Vorbereitung für die Rolle wird unglaublich physisch", sagte er. "Ich werde mehr Masse zulegen müssen als jemals zuvor, sogar mehr als ich für 'Thor' zugelegt habe."

Neben dem körperlichen Training sieht sich der Dreifach-Papa allerdings noch weiteren Herausforderungen entgegen. "Da ist der Akzent sowie die Körperlichkeit und die Einstellung", erklärte Hemsworth weiter. Freuen tue sich der Schauspieler insbesondere darauf, "in das Wunderland der Wrestling-Welt" eintauchen zu müssen.

Aufstieg zur Wrestling- und Popkulturikone

Dass der australische Leinwandstar den ehemaligen Wrestler und Schauspieler Hulk Hogan spielen wird, berichtete "The Hollywood Reporter" bereits im Februar des vergangenen Jahres. Laut dem Branchenblatt soll die Filmbiografie den Aufstieg des US-Amerikaners Hogan, der mit bürgerlichem Namen Terrence Gene Bollea heißt, zur Wrestling- und Popkulturikone skizzieren. Der Sportler selbst ist als Berater und ausführender Produzent mit an Bord.

spot on news