02.07.2017, 07.00 Uhr

Rechtsirrtümer: Autofahren mit Flip Flops: Was sagen die Versicherungen und können Sie die Zahlungen im Falle eines Unfalls verweigern?

Autofahren mit Flip Flops. Erlaubt oder verboten?

Autofahren mit Flip Flops. Erlaubt oder verboten? Bild: Fotolia / lunamarina

Die gute Nachricht, die Lutz Bernhard, Inhaber einer Allianz-Generalvertretung allen Autofahrern mit auf den Weg geben kann, ist, dass in den KFZ-Versicherungspapieren keine Vorschriften zur Schuhwahl beim Autofahren stehen. Somit wird die Autoversicherung im Schadensfall nicht von der Zahlung entbunden. Hat ein Fahrzeughalter nur eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen, zahlt die Versicherung im Schadensfall immer den Schaden des Unfallgegners. Für den eigenen Schaden muss der Unfallverursacher in jedem Fall selber aufkommen.

Lesen Sie auch: In welcher Entfernung muss man das Warndreieck aufstellen?

Die Vollkaskoversicherung kann sich im Schadensfall einer Zahlung nur bedingt entziehen. Der Schaden des Unfallgegners muss anstandslos übernommen werden, der Schaden am eigenen Auto kann nur dann nicht übernommen werden, wenn dem Unfallverursacher grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen werden kann. Hierbei ist die Abgrenzung zur einfachen Fahrlässigkeit allerdings schwierig. Das Tragen von Flip Flops am Steuer rechtfertigt demnach keine Leistungsverweigerung seitens der Versicherungen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/loc/news.de
Seiten: 12