14.02.2019, 20.47 Uhr

Produktrückruf im Februar 2019: Achtung, Gesundheitsgefahr! Kaufland ruft DIESES Produkt zurück

Kaufland ruft aktuell Kokosraspel zurück.

Kaufland ruft aktuell Kokosraspel zurück. Bild: AdobeStock/ emuck

Auf Grund des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft die Supermarkt-Kette Kaufland aktuell eine Backzutat aus ihrem Sortiment zurück. In den "K-Classic Kokosraspel, fein geraspelt, ungeschwefelt 200 g" wurde ein erhöhter Gehalt an Schwefeldioxid (Sulfit) festgestellt, welcher auf dem Etikett nicht deklariert ist. Der Lebensmittelhändler hat das betreffende Produkt umgehend aus dem Verkauf genommen.

Gesundheitsgefahr! Kaufland ruft"K-Classic Kokosraspel, fein geraspelt" zurück

Laut "Lebensmittelwarnung.de" besteht durch den erhöhten Gehalt an Schwefeldioxid eine Gesundheitsgefahr für die Kaufland-Kunden, sollten diese an einer Sulfit-Unverträglichkeit leiden. Sulfite können unter anderem allergische Reaktionen auslösen. Zudem sind Folgeerscheinungen wie Übelkeit, Kopfschmerzen oder niedriger Blutdruck möglich.

Lebensmittelrückruf bei Kaufland - Kaufpreis wird erstattet

Kaufland-Kunden werden deshalb gebeten, die"K-Classic Kokosraspel, fein geraspelt, ungeschwefelt 200 g" keinesfalls zu konsumieren. Das Produkt kann in allen Kaufland-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird - auch ohne Vorlage des Kassenbons - erstattet.Das betroffene Produkt wurde bei Kaufland in Bayern, Baden-Württemberg, Saarland, Hessen und Rheinland-Pfalz verkauft.

Fragen zum Produktrückruf? Kostenlose Kaufland-Hotline hilft

Sollten Sie betroffen sein und Fragen zum aktuellen Produktrückruf bei Kaufland haben, so können Sie sich vertrauensvoll an die kostenlose Service-Hotline unter der 040-32003 220 (von 08.30 – 17.00 Uhr) wenden.

Lesen Sie auch: Achtung, Verletzungsgefahr! Discounter Lidl ruft DIESEN Käse zurück

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/loc/news.de
Stiftung Warentest im August 2019Böse BankenWetter in Europa im Juli 2019Neue Nachrichten auf der Startseite